UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und der sexistische Literaturbetrieb

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Heute vor 2000 Jahren starb Augustus. Literatur zum Thema:

Jochen Bleicken Augustus (Rowohlt)
Werner Dahlheim Augustus (C.H. Beck)
Ralf von den Hoff u.a. Divus Augustus (C.H. Beck)
Marcus Junkelmann Augustus und seine Zeit (C.H. Beck)
Angela Papst Kaiser Augustus (Reclam)

Swetlana Alexijewitsch Die letzten Zeugen (Hanser Berlin), gemeint sind die letzten Zeugen des Zweiten Weltkrieges in der Sowjetunion.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Auch in der Schweiz regt sich Protest gegen Amazon – Amazon ist im Land ohne Preisbindung unschlagbar billig. Der SBVV findet die Methode, wie Amazon den Markt erobert, „skandalös“.

Ein Handbuch gegen systematische Desinformation: Thomas K. Bauer u.a. Warum dick nicht doof macht und Gen-Mais nicht tötet (Campus)

Bierexpeditionen nach Spandau und Bamberg: Thomas Kapielski Je dickens, destojewski! (Suhrkamp).

„Die Rettung beginnt immer bei den Kindern“: Dunja Batarilo Die Brückenbauerin. Wie Ute Craemer die Favela Monte Azul verwandelte (Scoventa).

Die Welt

„Es ist wieder ein #aufschrei fällig“: Daß auf der Longlist des Deutschen Buchpreises kaum Frauen stehen, ist kein Zufall. Der Literaturbetrieb ist sexistisch, behauptet Dana Buchzik.

Eine schöne Zusammenfassung, die Amazon weltweit den Rambo gibt.

Süddeutsche Zeitung

„Wie Häuser sterben“: Nail Houses (Hatje Cantz)

Ein „listiger Meister des lakonischen Kurzsatzspiels“: Arnon Grünberg Der Mann, der nie krank war (KiWi).

„Leichitgkeit des Agententhrillers“: Olen Steinhauer Die Kairo-Affäre (Blessing)

„Glitter der Kokosnuß“: Silke Scheuermanns Gedichtband Skizze vom Gras (Schöffling).

Das politische Buch
Ari Schavit My Promised Land (Random House)

Michael Stollies Nahes Unrecht, fernes Recht (Wallstein)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.