UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und eine „großartige Lesart“ von Goethes „Faust“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Lakonischer Mexiko-Roman: Jennifer Clement Gebete für die Vermissten (Suhrkamp).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Bestechend klar: Christa Wolfs Moskauer Tagebuch (Suhrkamp).

Opulenter Porträtband zum 70.: Peter Lindbergh Images of Women II (Schirmer/Mosel).

Ein Meilenstein der irakischen Literatur auf Deutsch: Fadhil al-Azzawi Der Letzter der Engel (Dörlemann).

Exzellent erzählt: György Dalos Geschichte der Russlanddeutschen (C.H. Beck).

Die Welt

Ralf Bönt über eine gleichberechtigte Revolution der Geschlechterrollen.

Süddeutsche Zeitung

Er darf so zu ziemlich alles: Martin Schoeller Portraits (te Neues) – und in Berlin ist er derzeit unter gleichem Titel ausgestellt.

Eine „großartige Lesart“ von Goethes Faust: Michael Jäger Wanderers Verstummen (Königshausen & Neumann).

Erstmals auf Deutsch: Milo De Angelis Alphabet des Augenblicks (Hanser) – ein Mailänder Dichter jenseits der Italien-Klischees.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.