UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Kästners ‚Fabian‘ unzensiert

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Dignus es intrare“: Mit vielen Zitaten, Referenzen und „Anspielungen auf den klassischen Kanon der Asterix-Geschichten“, knüpfen Conrad und Ferri „endlich wieder an die großen Zeiten der Serie an“.
Jean-Yves Ferri, Didier Conrad, Asterix bei den Pikten (Ehapa)

Die Autorin Carmen Stephan erhält den Debütpreis 2013 des Buddenbrookhauses für ihren Roman Mal Aria.

„Detektiv im Polizeidienstallwettermantel“: Am Sonntag startet im ZDF eine Krimireihe nach den Romanen Ken Bruens.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Die Nacht, das gelichter: Eine illustrierte Erzählung von Clemens Meyer“: Philip Janta unternimmt eine „Besichtigungstour“ die das „Terrain der Erzählung“ vermisst – meisterlich, „wie das ganze kleine querformatige wunderschöne Buch“.
Clemens Meyer (illustriert von Phillip Janta), Rückkehr in die Nacht (Connewitzer Verlagsbuchhandlung)

„Fabian, bevor er unter die Schere kam“: Die Originalfassung des ersten Romans, den Erich Kästner für Erwachsene schrieb, bietet „die glückliche Gelegenheit, Fabian – oder nun Der Gang vor die Hunde – wieder zu lesen“.
Erich Kästner, Der Gang vor die Hunde (Atrium)

Sachbücher in Kürze
„Interkosmisch braun“: Julian Strube, Vril. Eine okkulte Urkraft in Theosophie und esoterischem Neonazismus (Wilhelm Fink Verlag)
„Sowjetisch schwarz“: Hakim Adi, Pan-Africanism and Communism. The Communist International, Africa and the Diaspora, 1919-1939 (Africa World Press)
„Historisch blütenweiß“: Bernd Ingmar Gutberlet, Irrtum! 50 Mal Geschichte richtiggestellt (Bastei Lübbe}

Süddeutsche Zeitung

„Aberwitz des Lösungswahns“: Evgeny Morozov attacktiert die digitale „Smarte neue Welt“.
Evgeny Morozov, Smarte neue Welt. Digitale Technik und die Freiheit des Menschen (Blessing)

„Das Evangelium nach Cervantes“: Coetzee verwandelt seinen „angeblichen Jesus-Roman“ in ein „Evangelium nach Cervantes“ – „schlichtweg hinreißend“.
J. M. Coetzee, Die Kindheit Jesu (S. Fischer)

„Die Lust am Leitungswasser“: Roman Grafs beschreibt die abweisende Bergwelt als „Resonanzboden einer gescheiterten Liebe“.
Roman Graf, Niedergang (Knaus)

Internet-Versandhändler haften nicht für die Inhalte der von ihnen vertriebenen E-Books. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts München hervor.

Die Welt

„Das Buch Morrissey“: Die Autobiographie des „geheimnisvollsten, großartigsten und albernsten“ Popsängers der Gegenwart Morrissey erscheint in England ausgerechnet bei Penguin Classics.
Morrissey, Autobiography (Penguin Classics)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.