UMGEBLÄTTTERT: Bücher und Autoren am SONNTAG in den Feuilletons von FAS und WamS – und Gary Shteyngart ist ein lustiger Versager

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Welt am Sonntag

„Wir beobachten die Eltern“: Ein Karsten Schmidt, seit 2002 Chef von Ravensburger.

Im Feuilleton nichts, ausser schöner Werbung von Heyne für Spiel der Zeit, den „Auftakt der großen Clifton-Saga“ von Jeffrey Archer.

In REISE:

„Der Zug ist das Ziel“:Peter Henning schreibt über Lissabon. Jetzt erscheint bei Luchterhand sein neuer Roman Die Chronik des verpassten Glücks

Frankfurter Allgemeine

Die Titel aus dem Feuilleton hatten wir bereits am Freitag gemeldet:

„Was bedeutet es, wenn ein Unternehmen wie Red Bull mit Benevento Books neben drei Sachbuchverlagen jetzt auch einen großen Literaturverlag gründet? Ein Essay von Andreas Bernard.

Eine Begegnung mit dem russischen Schriftsteller Vladimir Sorokin. Sein neuer Roman Telluria (KiWi„>http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article144718317/Wir-beobachten-die-Eltern.html,“Expertengespräch“} mit Karsten Schmidt, seit 2002 Chef von Ravensburger.

Im Feuilleton nichts, ausser schöner Werbung von Heyne für Spiel der Zeit, den „Auftakt der großen Clifton-Saga“ von Jeffrey Archer.

In REISE:

„Der Zug ist das Ziel“:Peter Henning schreibt über Lissabon. Jetzt erscheint bei Luchterhand sein neuer Roman Die Chronik des verpassten Glücks

Frankfurter Allgemeine

Die Titel aus dem Feuilleton hatten wir bereits am Freitag gemeldet:

„Was bedeutet es, wenn ein Unternehmen wie Red Bull mit Benevento Books neben drei Sachbuchverlagen jetzt auch einen großen Literaturverlag gründet? Ein Essay von Andreas Bernard.

Eine Begegnung mit dem russischen Schriftsteller Vladimir Sorokin. Sein neuer Roman Telluria (KiWi erscheint nächste Woche (von Julia Encke).

Johanna Adorjan über Gary Shteyngart, der sein Leben aufgeschrieben hat: Kleiner Versager (Rowohlt, „sehr lustig“.

Harald Staun über das von Armen Avanessian und Helen Hester herausgegebene Manifest Dea ex machina (Merve)

Der kosovarische Schriftsteller Beqë Cufaj über Flüchtlinge aus Südosteuropa („Warum kommen all diese Menschen zu uns? Und wovor laufen sie weg?“)

Und eine neue Folge von Thomas Glavinics Haushalts-Kolumne, diesmal übers Einkaufen.

Das war es auf den ersten Blick; wenn wir in anderen Rubriken noch was entdecken, wird’s im Laufe des Tages nachgeliefert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.