US-Copyright Beamtin Marybeth Peters warnt vor Ende des Urheberrechts / Google bietet Mitbewerbern vergriffene Bücher an

Erstmals hat in den USA Marybeth Peters, zuständige Beamtin für das US-Copyright hat sich in der New York Times auf einem Hearing zum Google-Settlement geäußert. Nach ihrer Auffassung laufe das Settlement zwischen Google und Vertretern von Autoren und Verlegern auf ein Ende des Urheberrechts hinaus, das Autoren und legalen Rechteinhabern die Kontrolle über ihre Werke entreiße.

Peters warnte vor „diplomatischen Stress“, weil Google ohne Einwilligung von anderen profitiere und die Rechte ausländische Autoren tangiere, dessen Rechte durch internationale Gesetze geschützt seien.

Auf der Anhörung verteidigte Googles Chefjurist David Drummond den Einigungsvorschlag, indem er sagte, dass die Rechte der Autoren gewahrt seien und Google den Zugang zu Millionen vergriffener Bücher sichere, die versteckt in Bibliotheken schlummerten. Um dem Vorwurf eines Monopols zuvorzukommen kündigte Drummond an, dass Google Mitbewerbern wie Amazon oder Barnes & Noble erlauben könne, digitale Kopien, die Google aus den Bibliotheken gescannt hatte, zu verkaufen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.