Wallstein-Autor Matthias Zschokke erobert Frankreich

Eben ist die französische Übersetzung von Matthias ZschokkesLieber Niels (deutsch 2011 bei Wallstein) erschienen, und sofort reagierte Le Monde mit einem ganzseitigen Artikel von Florence Noiville, die dem Buch einen legendären Platz in der Literaturbeilage Le Monde des Livres widmet: die Seite 10.

Dass diese Seite einem übersetzten Buch zur Verfügung gestellt wird, ist außergewöhnlich und spricht für die besondere Wertschätzung, die Zschokke in Frankreich genießt. Für seinen Roman Maurice mit Huhn hatte er als erster deutschsprachiger Autor überhaupt den renommierten „Prix Femina étranger“ bekommen (2009).

Im Artikel heißt es u.a.: „Matthias Zschokke schreibt sie: Literatur, sogar eine exzellente. Und er hat, indem er für sich eine Form entwickelt hat, zu einem frappanten und immer exakten Ton gefunden. In einigen Jahrzehnten wird man seine Briefe wie einen Zeugenbericht lesen, gleichzeitig akribisch und geistreich, so deprimierend wie heiter, über einen Autor am Anfang des 21. Jahrhunderts. Und dann gibt es das Umfeld, in dem Matthias Zschokke seine unzähligen Lektüren, das Theater, Kino, Reisen ins Bild setzt. Mit kleinen Strichen ergeben diese fein ziselierten Briefe einen Essay – enorm, sicher, aber elegant und flüssig – über die zeitgenössische westliche Kultur, ihre Rezeption und Entstehung. Man taucht mühelos ein wie in ein Wasser. Ein Bad der Intelligenz, belebend und frisch.“

Im Herbst wird Zschokkes neuestes Werk Die strengen Frauen von Rosa Salva im Wallstein Verlag erscheinen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.