Weimar: Neu gegründetes Literaturhaus geht mit zahlreichen Projekten an den Start

Nach Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, Köln, Stuttgart und Leipzig hat nun auch Weimar ein Literaturhaus: Den Vorstand des am 30. Juni gegründeten Literaturhauses bilden der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Weimar Dr. Volkhardt Germer, der Weimarer Stadtkulturdirektor Dr. Felix Leibrock und der Verleger der Reiseart Verlagsgruppe und des Weimarer Taschenbuch Verlags Dipl. Päd. Michael Maaß.

Ausstellungsraum des Literaturhauses

Zu den 17 Gründungsmitgliedern gehören der Geschäftsführer des Deutschen Nationaltheaters Weimar, Mitglieder des Freundeskreises des Goethe-Nationalmuseums Weimar und der Internationalen Thomas-Bernhard-Gesellschaft sowie Grafiker, Lehrer, Buchhändler und Juristen.

Ziel des Literaturhauses Weimar ist die Förderung der Literatur, des Buchwesens und der benachbarten Kulturdisziplinen. Das Literaturhaus Weimar möchte eine Plattform und ein Forum schaffen für alle Literaturliebhaber und solche, die es werden wollen. Hierfür sollen alle in Weimar ansässigen kulturellen Einrichtungen mit einbezogen werden, aber auch solche, die über die Stadt- und Landesgrenzen hinausgehen.

Im Literaturhaus Weimar sollen u.a. Lesungen, Buchpräsentationen, Gesprächsrunden, Ausstellungen, Schreibwerkstätten, Literaturfeste, Hörspielnächte, Filmvorführungen, musikalisch-literarische und kulinarisch-literarische Veranstaltungen, Lesezirkel, Kinder- und Jugendbuchtage stattfinden. Zudem ist das Literaturhaus Weimar offizieller Partner des Yiddish-Summer-Festivals Weimar (früher Klezmer-Wochen), das jährlich im Juli/ August in Weimar stattfindet. Nächstes Jahr wird das Literaturhaus Weimar erstmals in der Stadt Goethes und Schillers einen Stadtschreiber ausrufen, der ab dem 1. September 2006 im Literaturhaus wohnen kann.

Spende des marixverlags

Die aktuelle Veranstaltungsreihe des Literaturhauses Weimar ist unter dem Motto „Kunst und Castell“ am 8. August gestartet und findet jeweils dienstags um 17 Uhr in den Räumen des Literaturhauses statt. Die Geschäftsführerin des Weimarer Kunstfestes Franziska Gräfin zu Castell-Castell diskutiert mit je einem geladenen Gast aus Politik und Kultur über Kunst und Kultur. Die Gesprächsrunde wird von Hans Hoffmeister, Chefredakteur der Thüringischen Landeszeitung, und weiteren Journalisten moderiert.

Um eine enge Zusammenarbeit mit literarischen Vereinen und Kulturschaffenden zu ermöglichen, werden im Literaturhaus Büros eingerichtet, die von Vereinen angemietet werden können. Die Finanzierung des Literaturhauses erfolgt über Mitgliedsbeiträge, Spenden und Sponsoren.

Eine erste Spende hat das Literaturhaus vom marixverlag Wiesbaden erhalten, der dem Literaturhaus Weimar 300 Bücher des Titels Frédéric Brenner – DIASPORA: Heimat m Exil zur Verfügung gestellt hat. Das Buch wird in der im Literaturhaus ansässigen Eckermann-Buchhandlung angeboten, der Erlös fließt zu 100 Prozent in die Vereinskasse und dient der Finanzierung des Herbst-Programms.

Verlagen bietet das Literaturhaus eine Sponsoringvereinbarung für jeweils ein Jahr mit der Option auf Verlängerung an. Interessierte Verlage können Patenschaften für jeweils ein Bücherregal für 150 Euro im Monat übernehmen.

Kontakt: Literaturhaus Weimar, Marktstraße 2-4, 99423 Weimar, Tel.: 03643 8117-23, Fax: -19, E-Mail: info@literaturhausweimar.de, Website (noch im Aufbau): www.literaturhaus-weimar.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.