Wie in Princeton Hunde beim Lesenlernen helfen

Hunde als Therapeutikum gegen Leseschwierigkeiten? Jeden Freitag kommt die schwarze Labrador-Retriever-Hündin Emma mit ihrem Besitzer Joe Turner in die Stadtbücherei von Princeton und hilft Kindern, die Probleme beim Lesen haben, berichtet 3SAT auf seiner Homepage.

Emma und der 71 Jahre alte Rentner sind eines von mittlerweile rund 2000 zertifizierten Therapiehunde-Teams, die ihre Dienste in Bibliotheken und Schulen der USA, aber auch in Kanada und einigen anderen Ländern anbieten.

„Das Tier wirkt extrem beruhigend“, erläutert Jugendbibliothekarin Ann Woodrow. „Die Kinder streicheln Emma beim Lesen und entspannen sich völlig.“ Zudem seien Hunde ideale Zuhörer: „Sie verbessern nichts, lachen nicht über Fehler.“ Emma habe schon Vielen geholfen, berichtet Woodrow – vom russischen Adoptivkind, das mit der fremden Sprache kämpfte, bis hin zu Stotterern oder Kindern, die unter Legasthenie – also Lese- und Rechtschreibschwäche – litten.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.