Literaturpreise AKJ nominiert Jutta Bauer und Peter Härtling für Hans Christian Andersen-Preis und Astrid Lindgren-Gedächtnispreis 2008

Als deutsche Sektion des International Board on Books for Young People (IBBY) hat der Arbeitskreis für Jugendliteratur (AKJ) die Illustratorin Jutta Bauer und den Autor Peter Härtling jeweils für den Hans Christian Andersen-Preis sowie für den Astrid Lindgren-Gedächtnispreis 2008 nominiert.

Der Hans Christian Andersen-Preis, häufig auch der „kleine Nobelpreis“ genannt, ist die international höchste Auszeichnung im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur. Schirmherrin ist die dänische Königin Margrethe II. Der Preis wird alle zwei Jahre von einer international besetzten Jury für je ein Autoren- und ein Illustratorengesamtwerk vergeben. Die Bekanntgabe der Preisträger 2008 erfolgt im Rahmen der Internationalen Kinderbuchmesse Bologna 2008. Die Auszeichnung wird während des IBBY-Kongresses in Kopenhagen am 7. September 2008 verliehen.

Der Astrid Lindgren-Gedächtnispreis ist der höchstdotierte internationale Preis für Kinder- und Jugendliteratur. Das Preisgeld beträgt fünf Millionen Schwedischen Kronen (ca. 540.000 Euro). Er wurde 2002 von der schwedischen Regierung gestiftet und wird jährlich verliehen. Die Preisträger werden im März jeden Jahres in Vimmerby, Astrid Lindgrens Heimatstadt, bekannt gegeben. Die feierliche Preisverleihung findet alljährlich im Juni in Stockholm statt.

Gemeinsam mit der IBBY-Sektion Schweiz und der Sektion der Niederlande hat der Arbeitskreis für Jugendliteratur das schweizer-ruandische Projekt Edition Bakamé www.bakame.rw/k/index.html für den Asahi Reading Promotion Award 2008 vorgeschlagen.

Bei dem Projekt handelt es sich um einen ruandischen Verlag, der 1995 von Agnes Gyr-Ukunda und ihrem Mann Peter Gyr gegründet wurde. Er ist bis heute der einzige Kinderbuchverlag in Ruanda. Ziel ist es, in einem Land Kinder- und Jugendliteratur zu etablieren, in dem es bislang so gut wie keine Schriftlichkeit gibt. Die Edition Bakamé bietet zudem Schreibwerkstätten an, fördert Übersetzer und schult Lehrer und Kinder im Umgang mit Büchern.

Der Asahi Reading Promotion Award wurde 1986 ins Leben gerufen. Sponsor ist die japanische Asahi Shimbun Verlagsgesellschaft. Zunächst jährlich ausgelobt, wird er seit 2004 alle zwei Jahre vergeben und ist mit 10.000 US$ dotiert. Mit ihm werden Organisationen oder Institutionen geehrt, die nachhaltige Leseförderungsprojekte für Kinder und Jugendliche ins Leben gerufen haben. Der Gewinner wird auf der Kinderbuchmesse in Bologna 2008 bekannt gegeben und im Rahmen des IBBY-Kongresses 2008 in Kopenhagen geehrt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.