Umgeblättert Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und das Erfolgsmodell „binooki“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Er war keine Mehlspeise, sondern die Hauptmahlzeit“: Zwei neue Joseph Roth-Anthologien.
Joseph Roth, Heimweh nach Prag. Feuilletons – Glossen – Reportagen für das ‚Prager Tageblatt‘ (Wallstein Verlag)
Joseph Roth, {Trübsal einer Straßenbahn. Stadtfeuilletons
(Jung und Jung)

„Schenkt uns Erlösung vom faden Glamour“: Jörg-Uwe Albig reizt in seinem Roman über neue Stilikonen und den Pennerlook als Statussymbol „seinen Einfall so gnadenlos aus, dass er am Ende ganz löchrig und verschlissen ist“.
Jörg-Uwe Albig, Ueberdog (Tropen)

Sachbücher in Kürze
„Fallende Künstlerwerte“: Andreas Reckwitz, Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellscahftlicher Ästhetisierung (Suhrkamp)

„Getrübtes Vermächtnis“: Paul S. Boyer, American History. A Very Short Introduction (Oxford University Press)

„Vergangener Luxus“: Jürgen Klein, Die Grandhotels der Internationalen Schlafwagengesellschaft (B. Kühlen Verlag)

Süddeutsche Zeitung

„Der Teufel hat keinen Namen“: Gottfried Honnefelder beschreibt bei der Eröffnungsveranstaltung der Leipziger Buchmesse den stationären Buchhandel als „Weltmeister im Bestellservice, als Onlinehändler mit stationärer Kompetenz, als Fundgrube für jedes Buch“.

„Drei Mal Leben“: Über die Gewinner des Preises der Leipziger Buchmesse. [mehr…]

„Sokrates hätte ein ‚Like‘ kassiert“: Der laut Sunday Times „heißeste Denker der Welt“ Nassim Nicholas Taleb, legt mit Antifragilität „grandiosen Irrsinn“ und eine „Theorie von allem“ vor. Ein größenwahnsinniges“ und „auch irgendwie großartiges Buch“.
Nassim Nicholas Taleb, Antifragilität. Anleitung für eine Welt, die wir nicht verstehen (Knaus)

„Literaturparty mit Thermoskanne und Würstchen“: Eindrücke von der lit.Cologne

„Trostbild mit Hühnersuppe“: Gesammelte Zeitungstexte vom „vorzüglichen Kritiker“ Georg Klein.
Georg Klein, Schund und Segen. Siebundsiebzig abverlangte Texte (Rowohlt)

Frankfurter Rundschau

„Erfolgsmodelle“: Ein Porträt des Binooki-Verlags, der türkische Literatur auf Deutsch herausbringt. Der Verlag der zwei Schwestern Inci Bürhanye und Selma Wels wird heute in Leipzig mit dem Kurt-Wolff-Förderpreis geehrt.

„Hymne an die Frauen“: Alfred Neven Dumont legt einen Roman vor, über „drei Mütter“, die jeweils für eine bestimmte Phase prägend sind im Leben des jungen Alwyn. Seine eigentliche Mutter, seine Schwester und die zweite Frau seines Vaters.
Alfred Neven Dumont, Drei Mütter (Hoffmann und Campe)

Die Welt

„Sein Preis ist das Leben“: Richard Kämmerlings kommentiert die Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse an David Wagner für sein Leben.

„Wenn die stille Vergangenheit spricht“: „Sphärische Worte als peitschende Kritik vorgebracht“ – Mara Delius über die Eröffnungsveranstaltung der Leipziger Buchmesse anlässlich der Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Klaus-Michael Bogdal.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.