Vorgeblättert Bücher und Autoren am Wochenende in der FAS

„Der Hipster-Held“: Stakkato und Poesie: Der Ukrainer  Artem Tschech erzählt Geschichten aus dem alten Krieg. Rezension Anna Prizkau zu:

  • Artem Tschech: Nullpunkt. Aus dem Ukrainischen von  Alexander Kratochvil, Maria Weissenböck. Mit Fotografien von Brendan Hoffman. Arco Verlag

„Und auf einmal liebt sie jeder“: Im französischen Bücherherbst dreht sich alles um den literarischen Punk Virginie Despentes und deren neuen Roman. Rezension von Annabelle Hirsch:

  • Virginie Despentes: Chèr connard, Roman. Grasset

„Labyrinth mit Leichen“: Der Roman „Kains Knochen“ wird als „das schwerste kriminalistische Rätsel der Welt“ beworben – und das scheint sogar zu stimmen. Ein Selbstversuch. Vorgestellt von Hernán D. Caro:

  • Torquemada: Kains Knochen. Das schwerste kriminalistische Rätsel der Welt. Aus dem Englischen von Henry McGuffin. Suhrkamp

„Vier Fragen an Ursula Krechel“: Die Schriftstellerin Ursula Krechel erhielt für ihren 2012 erschienenen Roman Landgericht den Deutschen Buchpreis.  Sie ist eine der Mitgründerinnen des PEN  Berlin.  Gerade ist die bearbeitete Neuausgabe ihrer Erzählung Der Übergriff erschienen (Verlag Jung und Jung)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.