Umgeblättert Bücher und Autoren in den Feuilletons der Sonntagszeitungen

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Schriftstellerin Olga Grjasnowa hält nichts von dem Begriff der „Migrationsliteratur“, mit dem aus ihrer Sicht „wirklich ausnahmslos alle, die einen seltsam klingenden Namen haben“ zusammengefasst werden. Lieber wäre ihr, „wenn man einfach den Begriff Migrationsliteratur streichen und Literatur übrig bleiben könnte“.

„Gut, und Ihnen?“: Notizen aus Leipzig von der Buchmesse über den Besuch des „wohl berühmtesten Buchhändlers des Landes“ Martin Schulz im Congress Center und die Politisierung der Messe allgemein.

„Wir sind selbst unsere größte Bedrohung“: In der Verfilmung vom Mangaklassiker Ghost in the Shell spielt Scarlett Johansson einen Cyborg mit Gefühlen. Ein Interview mit der Schauspielerin.

Der Fall des Hauses meines Urgroßvaters: Autor Jan Brandt (Stadt ohne Engel, Dumont) mit einem Beitrag über den Abriss vom Hof seines Urgroßvaters in Ostfriesland – „weil seit Jahren keiner verhindert, wie unsere Dörfer veröden“. Eine Pointe dabei: Der Bauunternehmer heißt Uwe Tellkamp

Aus der Perspektive verschiedener Jugendlicher schreibt John von Düffel in Klassenbuch (Dumont) darüber, wie das Internet die Leiden der Jugend potenziert und im Kern von den Konsequenzen dieser neuen digitalisierten Welt, leider „wird dann alles ein bisschen zu viel: (…) die Probleme hören gar nicht mehr auf“.

Welt am Sonntag

„Auf der Suche nach der Seele“: Einer der größten Mangaklassiker wird verfilmt: Ghost in the Shell war „eine gezeichnete Philosophie über das heikle Verhältnis zwischen Mensch und Maschine“.

Wer sich heute auf den Weg zur Leipziger Buchmesse macht, braucht sich über Gesprächsstoff keine Sorgen zu machen: „Vor lauter Panels, Lesungen, Panel-Lesungen und Lese-Panels“ bleibe eh kaum eine Minute frei, in der man mit der Begleitung ein paar Worte wechseln kann.

 

 

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.