In den Medien Bücher und Autoren in der ZEIT und im Freitag

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

  • „Alles offen, alles da!“: Hypochonder, Snob, Menschenbeobachter und tabuloser Stilist: Zum 150. Geburtstag von Marcel Proust sprechen die Romanistin Barbara Vinken und der Schriftsteller Jochen Schmidt über den französischen SchriftstellerMarcel Proust: Der geheimnisvolle Briefschreiber, SuhrkampMonsieur Proust. Die Erinnerungen seiner Haushälterin Céleste Albaret, Gatsby, Kampa

    Ernst Robert Curtius: Marcel Proust, Schöffling

    Auf der Suche nach Marcel Proust, hrsg. v. Bernd-Jürgen Fischer, Reclam

    „Und vergesst nicht die Vater-Sohn-Beziehung!“ Adrien Proust war ein berühmter Arzt – mit noch berühmterem Sohn: Erstmals die Geschichte von Marcel Prousts Vater

    Lothar Müller: Adrien Proust und sein Sohn Marcel, Wagenbach

Der Freitag

  • „Erzählen untersagt“: Seiko Ito schickt uns in eine Welt, in der ein Regime Romane verbietet. Aber warum er das Ende der Imagination beschwört, ist unklar. Das Romanverbot ist nur zu begrüßen, Cass
  • „Frau mit Hut“: Johanna Adorjáns Ciao ist eine Satire auf das Ende des alten weißen Mannes (Kiepenheuer & Witsch)
  • „Weibliches Ringen: Barbara Frischmuth erzählt von fünf starken Frauen, ihren Schmerzen, ihrer Tapferkeit. Dein Schatten tanzt in er Küche, Aufbau

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.