Vorgeblättert Bücher und Autoren in der ZEIT und im Freitag

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

 

Der Freitag

„Ausbeutung. Peter Birkes Studie Grenzen aus Glas. Arbeit, Rassismus und Kämpfe der Migration in Deutschland tritt buchstäblich hinter die Werkstore“
„Vorkriegsjahre. Leonhard F. Seidls Kriminalroman Vom Untergang erinnert an Volker Kutschers Babylon Berlin, jedoch überzeugt der Autor in der Kunst der Aussparung“
„Weltbühne. Die legendäre Zeitschrift der Weimarer Republik wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in der DDR weitergeführt. Lange war ihr Chefredakteur Hermann Budzislawski. Daniel Siemens’ Biografie zeichnet auch ein Porträt des 20. Jahrhunderts“
„Literatur. Dieser Tage erscheint Uwe Tellkamps lang erwarteter Fortsetzungsroman Der Schlaf in den Uhren. Lohnt die Lektüre des 900-Seiten-Werks?

Die Zeit

„Auf dem Bal­kon des Zwei­felns – Die De­bat­te um den Ukrai­ne-Krieg zwingt uns zu Fest­le­gun­gen im Mei­nungs­kampf. Die Schrift­stel­le­rin Kat­ja Lan­ge-Mül­ler schwankt. Das macht sie zur In­tel­lek­tu­el­len der Stun­de“, meint Vol­ker Weidermann.

„Der Ab­stieg – Uwe Tell­kamps Der Turm war ein Tri­umph. Jetzt, vier­zehn Jah­re spä­ter, er­scheint der lang er­war­te­te Fol­ge­ro­man. Wer den zu En­de liest, darf Schmer­zen nicht scheu­en“, so Adam Soboc­zyn­ski.

Uwe Tell­kamp: Der Schlaf der Uh­ren (Suhr­kamp)

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.