Vorgeblättert Bücher und Autoren in der ZEIT und im Freitag

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

 

Die Zeit

„Der Sound des Augenblick“: Keiner klingt wie er: Zu seinem 90. Geburtstag kehrt der Lyriker Jürgen Becker mit gleich zwei neuen Büchern zurück. Ein Besuch in Köln

  • Jürgen Becker: Die Rückkehr der Gewohnheiten. Suhrkamp
  • Jürgen Becker: Gesammelte Gedichte. Suhrkamp Verlag

 „Mehr als eine rechtsdrehende Mediensatir“:  Im Rummel um Uwe Tellkamps »Der Schlaf in den Uhren« ist eines glatt übersehen worden: In dem Roman wird der Nationalsozialismus verharmlost

  • Uwe Tellkamp: Der Schlaf in den Uhren. Roman, Suhrkamp

Der Freitag

„Bitte sei in unserer Mitte“

Interview Der PEN sei seiner Aufgabe, bedrohten und bedrängten Schriftsteller:innen zu helfen, nicht mehr nachgekommen, sagt Jan Fleischhauer. Mit der Autorin Simone Buchholz hat er daher einen neuen PEN mitgegründet, mit dem sich alles ändern soll

„From the Fires of War“: Wie sich die ukrainische Asow-Bewegung global vernetzt hat

Rechtsextremismus Putins Fake-Narrativ einer antifaschistischen Befreiung der Ukraine sollte nicht die kritische Beschäftigung mit der Asow-Bewegung behindern – Michael Colbornes gut recherchiertes Buch empfiehlt sich als Einstieg

Globale Demenz im Anmarsch

Kriegsspielerei Der Bulgare Georgi Gospodinov ist eine der eigenwilligsten Schriftsteller der europäischen Gegenwartsliteratur. Sein satirischer Roman „Zeitzuflucht“ ist fantastisch und hochpolitisch

Zwischen Hass und Karikatur: Reden Männer über Männlichkeit, wird das Klima toxisch

Debatte Wenn Autoren sich über Männlichkeit äußern, erfahren sie oft massive Ablehnung. Warum ist das so? Versuch einer Erklärung anhand der Debatte um Tobias Haberls Buch „Der gekränkte Mann“


 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.