Vorgeblättert Bücher und Autoren in der ZEIT und im Freitag

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

 

Die Zeit

„Absolut entsetzlich, unglaublich schön – Ralf Rothmann erzählt in Die Nacht unterm Schnee von einer Frau im traumatisierten Wirtschaftswunder-Deutschland, die von russischen Soldaten vergewaltigt wurde. Damit gelingt ihm ein fulminantes Finale seiner verstörenden Roman-Trilogie“

  • Ralf Rothmann: Die Nacht unterm Schnee, Suhrkamp 

„Zum Warten verdammt – Ohne Ideologie und Alarmismus: Olaf Bernau analysiert die Fluchtursachen in Afrika und das Scheitern europäischer Politik“

  • Olaf Bernau: Brennpunkt Westafrika. Die Fluchtursachen und was Europa tun sollte, C. H. Beck

„Besser als Houellebecq – Neues vom begabtesten Scheusal der französischen Literatur: Ein wiedergefundener Roman des Kollaborateurs und Sprachgenies Louis-Ferdinand Céline“

  • Louis-Ferdinand Céline: Guerre, Éditions Gallimard

Der Freitag

Rezension: „Material Girls – Warum die Wirklichkeit für den Feminismus unerlässlich ist – lautet der Titel von Kathleen Stocks Buch. Ist die Autorin transfeindlich?“
Wissenschaft: „Gegen alle Widerstände: Der Liebe und dem Leid – Reiner Herrns Buch zeigt auf, wie wegweisend die Forschung des Sexualforschers Magnus Hirschfeld schon in den 1920er Jahren war“
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.