Umgeblättert Bücher und Autoren in der ZEIT und im FREITAG

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

Herrliche Drittmittelgedanken: Robert Menasse kämpft für Europa. Sein Werk Die Hauptstadt ist der weltweit erste EU-Roman – eine unterhaltsame Farce über die Brüsseler Verhältnisse. Von Andreas Isenschmid

  • Robert Menasse: Die Hauptstadt (Suhrkamp)

Das Parlament hat Bildungslücken: David Van Reybrouck ist gegen die Akademiker-Demokratie. Von Elisabeth von Thadden

  • David Van Reybrouck: Für einen anderen Populismus (Wallstein)

Hörbuch:

Schlicht aufrecht: 27 Stunden Heinrich Böll in einer O-Ton-Edition. Von Alexander Cammann

  • Heinrich Böll: Hörwerke.Originalaufnahmen 1952–1985 (Der Hörverlag)

Woher kommt der Hass? Heinrich August Winkler sieht den Westen in der Zerreißprobe. Sein Buch ist angesichts der politischen Erdbeben recht nüchtern. Von Stephan Speicher

  • Heinrich August Winkler: Zerbricht der Westen? (C. H. Beck)

Von Nicaragua träumen: Ein DDR-Schelm wundert sich im Kapitalismus: Ingo Schulzes Roman Peter Holtz. Von Adam Soboczynski

  • Ingo Schulze: Peter Holtz (S. Fischer)

Letzter Blick: Claude Simons dunkle Novelle Das Pferd ist ein Glück. Von Susanne Mayer

  • Claude Simon: Das Pferd (Berenberg)

der Freitag

Von der Ohnmacht:  Drei Romane über angepasste Leute und von anderen, die plötzlich zu Rebellen werden

Gut und gerne leben:  Man könnte sagen, er sei ein Träumer: Ingo Schulzes Romanheld glaubt unverdrossen an das Glück

Die Suche ist die Heimat:  Es gibt eine neue, aufregende, afropolitische Stimme in der Literatur. Über den vielstimmigen Generationenroman Heimkehren von Yaa Gyasi

Algorithmen statt Atomkuh: Erhard Schütz liest über Europas Gräuel nach 1918, Errungenschaften und Irrungen nach 1945 und blickt dann aufs Ende

Schrei! Lass alles raus:  Gefühlslotung ist en vogue. Liebe und Hass etwa werden ausgiebig öffentlich diskutiert. Neuerdings boomt auch die Zornforschung

Eine stille Explosion: Lydia Davis übersetzt kongenial. Auf kurzen Strecken brilliert sie mit Eigenem. Über eine Meisterin der Kurzgeschichte

Vertraute Einsamkeit:  Zwei Geschichten aus Lydia Davis‘ Samuel Johnson ist ungehalten

Umsturz her! Markus Orths erzählt die Biografie des berühmten Malers Max Ernst

Sind Mitmusiker elektrisch?  In Der Klang der Maschine erzählt Karl Bartos von seiner Zeit als Mitglied bei Kraftwerk

Dieses Morgen ist von gestern:  Nicht gar zu innovativ, dafür mit Tom Hanks: The Circle auf der Leinwand

Im Herzen der Finsternis:  Über die Zusammenhänge, die in der weißen Arbeiter- und unteren Mittelklasse der USA zur massiven Unterstützung Donald Trumps geführt haben

Auf Trumps Spuren: Sozialstudie Alle bloß rückständig und dumm? In ihrem neuen Buch lässt Arlie Hochschild die Wähler des Krawallmilliardärs zu Wort kommen

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.