Vorgeblättert Bücher und Autoren morgen im Feuilleton der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“

„Einbruch der Gewalt: Philippe Lançon, Der Fetzen (Tropen) – von Julia Encke

„Weiß Siri Hustvedt wirklich alles?“ Eine Frau schaut auf Männer, die auf Frauen schauen und Damals  (Rowohlt) – von Verena Lueken

„Solange du schreibst, darfst du bleiben“: Saša Stanišić, Herkunft, Luchterhand – von Tobias Rüther

„Die Maden im Idyll besserer Zeiten“: Michel Serres, Was genau war früher besser? Ein optimistischer Wutanfall (Suhrkamp) – von Harald Staun

„Hat Sound. Nur auf Dauer macht’s ein bisschen fertig“: Clemens J. Setz, Der Trost runder Dinge (Suhrkamp) – von Florentin Schumacher

„Was soll ich machen? Lass es! Tu es!“: Sheila Heti, Mutterschaft (Rowohlt) / Svenja Flaßpöhler, Florian Werner: Zur Welt kommen. Elternschaft als philosophisches Abenteuer (Blessing) – von Annabelle Hirsch

„Es geschieht mit Kopf und Herz zugleich“: Julian Barnes, Die einzige Geschichte (Kiepenheuer & Witsch) – von Paul Ingendaay

„Die Schrecken der Fremdheit und des Unverstandenseins: Frank Böckelmann sortiert Menschen nach Farben“: Frank Böckelmann, Die Gelben, die Schwarzen, die Weißen (Edition Sonderwege) – von Claudius Seidl

„Wie der Ödipuskomplex bis nach Kalkutta kam“: Uffa Jensen, Wie die Couch nach Kalkutta kam. Eine Globalgeschichte der Psychoanalyse, (Suhrkamp) – von Eberhard Rathgeb

„Wie Konfuzius Heidelberg erreichte“: Kai Marchal, Tritt durch die Wand und werde der, der du (nicht) bist (Matthes & Seitz) – von Mark Siemons

„Zwischen Königgrätz und Kater Mikesch: Ein Streifzug durch die tschechische Gegenwartsliteratur“ (Radka Denemarková, Jaroslav Rudiš, Tereza Semotamová, Karol Sidon, Jáchym Topol, ) – von Bettina Hartz

„Der Pionier, der aus dem Zug stieg und verschwand“: Malente de Moor, Aus dem Licht (Hanser)  – von Peter Körte

„Wenn Blätter Feuer fangen“: Carmen Machado, Ihr Körper und andere Teilhaber. Erzählungen (Tropen) – von Shou Aziz

„Der Mond war eine Apfelsine“: Dirk von Lotzow, Aus dem Dachbau (Kiepenheur & Witsch) von Timon Kaleyta

„Welche Wörter braucht der Feminismus?“ Kate Manne: Down Girl – Die Logik der Misogynie (Suhrkamp) – von Diba Shokri

„Als die Gleichheit aus der Arbeitswelt verschwand“: Elizabeth Anderson, Private Regierung – Wie Arbeitgeber über unser Leben herrschen (und warum wir nicht darüber reden) (Suhrkamp) – von Cord Riechelmann

„Stauffenberg gehört in die Mitte der Gesellschaft“: Interview mit Thomas Karlauf zu seiner Stauffenberg-Biographie (Blessing) – von Julia Encke

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.