Literaturpreise Die ersten Preisträger des Deutschen Hörbuchpreises 2008 stehen fest

Die CORINE hat es vorgemacht, nun geht auch der Deutsche Hörbuchpreis e.V. – bestehend aus WDR, Börsenverein und FOCUS – den Weg der „gestaffelten“ Preisträger-Veröffentlichung. So bleibt das Thema mehr im Bewusstsein der Käufer (und auch der Verkäufer), die Preisträger werden mehr gewürdigt, und der Preis an sich bekommt eine höhere mediale Aufmerksamkeit. Etabliert hat sich der Deutsche Hörbuchpreis längst, denn er wird allgemein als der „Hörbuch-Oscar“ schlechthin angesehen, und auch Handel und Verlage spüren mittlerweile deutlich gestiegene Verkäufe.

Die Nominierungsjury: Aus 400 Hörbüchern die besten herausgefiltert

Sieben Preiskategorien warten in diesem Jahr wieder auf ihre Besetzung, und über drei davon herrscht seit heute morgen Klarheit:

Die beste Regie (Karl Bruckmaier) bescheinigte die Preisträgerjury dem Hörspiel „Die Ästhetik des Widerstands“, erschienen im Hörverlag, und kürte den Titel damit zum „Besonderen Hörbuch“ des Jahres. Offizielle Begründung: „Die fast unlesbare Buchfassung wird erst durch das Hörbuch nachvollziehbar und bietet so eine echte Alternative, zum Thema hinzuführen.“ Das Hauptwerk des Autors Peter Weiss erzählt die Geschichte des Scheiterns sozialistischer Ideale und Kämpfe und das Ausgeliefertsein des Individuums in totalitären Zeiten. Der Hörverlag reagierte mit großer Freude auf die Preis-Nachricht und fügte zur Jurybegründung hinzu: „Wenn man sich auf dieses anfänglich widerspenstige Hörspiel einlässt, ist es eine unglaubliche Bereicherung. Eine Inszenierung, die dem Hörer sehr viel abverlangt, eine Dramatik, die in spröde Klangbilder gefasst wird, und Szenen, die zutiefst erschüttern“, so Pressesprecherin Heike Völker-Sieber.

Freude auch bei Lübbe Audio: Nach zwei Nominierungen (für die Edgar-Allan-Poe-Hörspielserie und für Matthias Koeberlin als bester Sprecher in „Das Jesus-Video“) gelang der erste Gewinn des Deutschen Hörbuchpreises nun mit der Auszeichnung für die „Beste Interpretin“ beim Hörbuch „Paint it Black“, gelesen von Anna Thalbach. Das Team überraschte die Schauspielerin mitten in Filmdreharbeiten mit der Nachricht, dass sie die beste Sprecherleistung des vergangenen Hörbuchjahres vollbracht hatte. „Das Hörbuch ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie ein guter Sprecher dem Zuhörer eine andere, neue Dimension vermittelt“, schwärmte Buchhändlerin Anne Künstler, Medienberaterin und Mitglied der Nominierungsjury.

„Wir haben ‚Paint it black‘ mit Anna Thalbach besetzt, da ihre Stimme perfekt zu der Stimmung des Buches passt und weil man sich vorstellen kann, dass Anna die Hauptfigur auch hervorragend in einem Film spielen könnte“, erklärt Lübbe-Programmleiterin Kerstin Kaiser. „In ihrer Stimme liegt Kraft, Zerbrechlichkeit und ein Hauch von Traurigkeit. Dies alles hat sie bei diesem Hörbuch eingebracht und so minimal moduliert, dass der Hörer es kaum merkt. Diese Modulation ist aber stark genug, um prägnant zu sein.“

Anna Thalbach hat auch am Gewinn des nächsten Hörbuchpreises einen nicht geringen Anteil: Bestes Jugendhörbuch des Jahres wurde „Liebe Tracey, liebe Mandy“ (Beltz & Gelberg), die Geschichte einer Brieffreundschaft zwischen zwei 16-jährigen Mädchen, die mit ganz alltäglichen Themen beginnt, doch eindringlich und überaus nachdenklich machend bis zur Zerreißprobe belastet wird – denn Mandy hat vor ihrem gewalttätigen Bruder große Angst, und irgendwann kommen Traceys Briefe zurück … „Hier wurde ein wichtiges Thema spannend und altersgerecht umgesetzt“, urteilte Anne Künstler im Namen der Jury. „Vor allem funktioniert der Stoff als Hörbuch wesentlich besser als in Buchform.“ Zu verdanken sei dies besonders den beiden Sprecherinnen Anna Thalbach und Anna Carlsson: „Sie bauen mit ihren Stimmen eine erstaunliche Nähe zu den Figuren auf.“

Am 11. Februar werden die vier weiteren Jury-Auszeichnungen bekannt gegeben. Veröffentlicht werden die Preisträger in den Kategorien „Beste Fiktion“, „Beste Information“, „Bester Interpret“ und „Beste verlegerische Leistung“ – und daneben auch die Publikumspreise Hörkules und Hörkulino.

Groß gefeiert werden alle Preisträger am 9. März im WDR-Funkhaus am Wallrafplatz – wieder im Rahmen einer Gala, die auf WDR 5 und sogar im Fernsehen auf EinsFestival übertragen wird.
rw

Hier noch einmal die Preisträger im Überblick

Beste Interpretin:

Anna Thalbach
für Janet Fitch – Paint it Black

Laufzeit: 465 Minuten, 6 CD
Sprecher: Anna Thalbach
Redaktion: Thomas Krüger
Produktion: 2007
Verlag: Lübbe Audio

Bestes Kinder- und Jugendhörbuch:

John Marsden – Liebe Tracey, liebe Mandy

Autorisierte Hörbuchfassung
Laufzeit: 170 Minuten, 2 CD
Sprecher: Anna Thalbach, Anna Carlsson
Regie: Georg Gess
Produktion: 2007
Verlag: Beltz & Gelberg

Das Besondere Hörbuch – Regie:

Karl Bruckmaier
für Peter Weiss – Die Ästhetik des Widerstands
Hörspiel
Laufzeit: ca. 630 Min., 12 CD
Sprecher: Peter Fricke, Robert Stadlober, Helga Fellerer, Rüdiger Vogler, Michael Tregor, Hanns Zischler, Ulrich Frank u.a.
Hörspielbearbeitung und Regie: Karl Bruckmaier
Musik: David Grubbs
Produktion: BR Hörspiel und Medienkunst / Westdeutscher Rundfunk Köln, 2006
Verlag: Hörverlag

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.