Literaturpreise German Book Office New York: Matthew Anderson gewinnt Wettbewerb für Kinderbuchübersetzer

Zum ersten Mal hat das German Book Office New York den Übersetzerwettbewerb Children‘s Books on Tour NYC ausgerichtet, um talentierte Nachwuchsübersetzer für deutsche Kinder- und Jugendbücher zu finden. Der Gewinner des Wettbewerbs, Matthew Anderson, erhält 700 USD. Die Teilnehmer übersetzten einen Auszug aus dem Kinderbuch Wenn mein Mond deine Sonne wäre von Andreas Steinhöfel (Carlsen) ins Englische.

 

Den zweiten Platz erreichte Rebecca Heier, die 400 USD für die Anfertigung einer Probeübersetzung aus Die Attentäter von Antonia Michaelis (Oetinger) erhält. Ebenfalls herausragend waren die Übersetzungen von Tyler Langendorfer, Elisabeth Lauffer und Juliane Schicker/Briannon Carlsen. Die Übersetzungen werden den jeweiligen deutschen Verlagen zur Verfügung gestellt.

Die Jury, bestehend aus Riky Stock (German Book Office New York), Daniel Slager (Übersetzer; Verleger und CEO, Milkweed Editions), und Hannah Johnson (Verlegerin, Publishing Perspectives), sagte über die Wahl des Gewinners: „Wir waren beeindruckt von der hohen Qualität der Übersetzungen; die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Ausschlaggebend war, dass Matthew Andersons Übersetzung in unseren Augen die originalgetreueste Interpretation des deutschen Textes darstellte und sich im Englischen flüssig lesen ließ.“

Das Segment der Kinder-und Jugendmedien verzeichnet seit Jahren ein weltweites Wachstum.

„Nachdem Deutschland Ehrengast bei der diesjährigen Bologna Children‘s Book Fair war und wir im Juni eine Reise für amerikanische Kinderbuchverleger nach Deutschland organisiert haben, wurde uns bewusst, dass ein solcher Wettbewerb längst überfällig war“, sagt Riky Stock, die Leiterin des German Book Office New York.

Die fünf Erstplatzierten wurden am 1. Dezember bei der Veranstaltung „Children’s Books on Tour in New York City“ bekanntgegeben. Jurymitglied Daniel Slager eröffnete die Veranstaltung mit einer Podiumsdiskussion mit Emily Clement, Lektorin bei Arthur A. Levine Books/Scholastic. Diskutiert wurden die besonderen Herausforderungen des Lektorats sowie der Veröffentlichung und Übersetzung von Kinder- und Jugendbüchern.

„Ich denke, dass jedes Verlagsprogramm vielfältig sein muss, um ein breites Publikum zu erreichen. Und ich bin der Meinung, dass internationale Autoren und Bücher hierbei tolle Möglichkeiten für amerikanische Kinderbuchverlage bieten“, so Daniel Slager. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion folgte ein Networking-Empfang für Lektoren und Übersetzer.

 

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.