Bücher und Autoren in den Feuilletons am Montag Hörbücher: Bibel-Texte, Kurz-Krimis und Wechseljahre

Süddeutsche Zeitung

  • „Eis für das Gesicht“: Neue Erkenntnisse über da Leben und Sterben der Schauspielerin Carola Neher. Bettina Nir-Vered/Reinhard Müller/Irina Scherbakowa/Olga Reznikova (Hg.), Carola Neher – gefeiert auf der Bühne, gestorben im Gulag. Kontexte eines Jahrhundertschicksals (Lukas Verlag)
  • „Die Spiralen, der Berg und die Ameisen“: Boris Previšić (Hg.), Gotthardfantasien. Eine Blütenlese aus Wissenschaft und Literatur (Hier und jetzt Verlag)
Das Politische Buch
  • „Der Traum vom Grundeinkommen“: Zwei Autoren versprechen ein Weltwirtschaftswunder, „ihre Idee steht aber vor kaum überwindbaren Hürden“. Georgios Zervas/Peter Spiegel, Die 1-Dollar-Revolution. Globaler Mindestlohn gegen Ausbeutung und Armut (Piper)
  • „Brüsseler Fahrradfahrer“: Thomas Schmid kritisiert die EU und hofft auf deren Neugründung. Thomas Schmid, Europa ist tot, es lebe Europa. Eine Weltmacht muss sich neu erfinden (C. Bertelsmann)

Die Welt

  • heute nix

Frankfurter Rundschau

  • „Als die Karten gezinkt waren“: Malla Nunn zeichnet „in überzeugendem Detail die Schrecken eines Apartheid-Regimes, einer Gesellschaft der Unterdrückung und Benachteiligung“. Malla Nunn, Zeit der Finsternis (Argument)
  • „Für den schärfenden Blick“: A. L. Kennedy wird in Düsseldorf mit dem Heine-Preis ausgezeichnet.
  • Der nordirische Schriftsteller John Montague (The Rough Field) starb am Samstag im Alter von 87 Jahren in Nizza.

Frankfurter Allgemeine

  • „Hier geht es um Leben und Tod“: A. L. Kennedys Rede zum Dank für die Verleihung des diesjährigen Heinrich-Heine-Preises der Stadt Düsseldorf.
Hörbuch
  • „Wenn Abraham beim Analytiker aufkreuzt“: Einundzwanzig „teuflisch gute Hörspiele“ mit Bibeltexten. Die Bibel. Das Projekt (Der Hörverlag)
  • „Willkommen bei den Frauen“: Ulrike Draesner spricht über weibliches Altern. Ulrike Draesner, Happy Aging: Ulrike Draesner erzählt ihre Wechseljahre (Supposé Verlag)
  • „Letzte Waisen des Empires“: Felix von Manteuffel liest Jane Gardam – er „zieht viele Register, zum Glück nicht alle“. Jane Gardam, Letzte Freunde (Hörbuch Hamburg)
  • „Quadratisch, akustisch, gut“: Die Kurzkrimis von Elisabeth Herrmann sind „akustische Hausmannskost“. Elisabeth Herrmann, Chicken Highway und drei weitere Krimi-Hörspiele (Der Hörverlag)

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.