Bild am Sonntag und Süddeutsche Zeitung sind sich einig: Pendo hat gerade das verrückteste Buch des Jahres veröffentlicht

Der 36-Hefte-Roman „Santa Esperanza“ des georgischen Autors Aka Morchiladze, Anfang der Woche im Pendo-Verlag erschienen, wurde schon letztes Wochenende in einer großen Besprechung in der Bild am Sonntag zum „verrücktesten Buch des Jahres“ gekürt.

Nun legt das Feuilleton der Süddeutschen Zeitung nach. In einem halbseitigen Artikel über Autor und Buch schreibt Sonja Zekri heute:“ „Santa Esperanza“ ist, vorsichtig formuliert, die wohl verrückteste und verwegenste verlegerische Leistung der Saison“.

Das Buchobjekt mit 36 regenbogenbunten Heften wird in einer karamellbraunen Filztasche ausgeliefert und scheint sich schon jetzt als das ungewöhnlichste Buchgeschenk für Weihnachten zu etablieren. „Wir müssen uns langsam an den Gedanken gewöhnen, nachdrucken zu müssen “, sagt Verleger Christian Strasser angesichts der Nachfrage. Die erste Auflage von 8000 Stück geht wohl schneller zur Neige, als gedacht. Für Strasser ist das ungewöhnliche Buch Programm: „Kleine Verlage überleben dadurch, dass sie unerwartete Dinge tun.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.