… der Grafit Verlag: Glauser Preis geht an Marc-Oliver Bischoff

Große Freude in Dortmund: Nach Lucie Flebbe 2008 hat am Samstag zum zweiten Mal ein Autor des auf Spannungsliteratur spezialisierten Grafit Verlages den Friedrich-Glauser-Preis für das beste Krimidebüt eines Jahres entgegennehmen dürfen:

V.l.: Ulrike Rodi (Verlegerin), Alexander Knobbe (Vertrieb), Gudrun Stegemann (Presse/Foreign Rights), Jana Kreuter (Deutschsprachiges Lektorat)

Der Grafit-Autor Marc-Oliver Bischoff wurde auf dem ›Tango Criminale‹ in Bern mit der begehrten Trophäe und 1.500 Euro Preisgeld für ›Tödliche Fortsetzung‹ ausgezeichnet. Der Roman verwebe geschickt Fiktion und Realität, so die Jury. Mit beängstigender Zwangläufigkeit und einem großen Blick für Details treibe Marc-Oliver Bischoff die Handlung voran und spiele mit der Unsicherheit seiner Leser.
Grafit Verlegerin Ulrike Rodi hat dazu einen weiteren Anlass zur Freude: Wie Lucie Flebbe bleibe „auch Marc-Oliver Bischoff dem Genre und dem Verlag treu: Schon im Juli wird das zweite Buch Bischoffs erscheinen… und ›Die Voliere‹, ist sogar noch besser als der Erstling“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.