„Kein Recht, nirgends“ – Die Tagebücher Willy Cohns im ZDF

Seit dem Erscheinen seiner Lebenserinnerungen „Verwehte Spuren“ gilt der Breslauer Historiker Willy Cohn (1888-1941) als der wichtigste Autor seiner Generation für das jüdische Breslau. Dass auch hochpreisige Bücher Interesse finden, zeigt die ZDF-Sendung „Frontal 21“.

Am Dienstag, den 12. Dezember 2006, geht es in der Sendung um die jüngste Cohn-Veröffentlichung im Böhlau Verlag: Die Tagebücher des 1941 von den Nazis ermordeten Breslauer Historikers Willy Cohn. Die bewegenden Aufzeichnungen über den Exodus vieler Juden sind mit dem Titel „Kein Recht, nirgends“ überschrieben.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.