Bücher und Autoren am SAMSTAG in den Feuilletons – und Spaziergänge mit Walser

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Geht die Demokratie digital zugrunde?“:
Harald Welzers Buch über die digitale Dominanz „erzeugt schlechte Laune“ – aber die „Zumutung lohnt sich“.
Harald Welzer, Die smarte Diktatur. Der Angriff auf unsere Freiheit (S. Fischer)

„Löcher im Vergessen“: Ein „geschichten- und mythensatter Roman“ über einen Tausendsassa. „Dieses Buch verlangt die ganze Aufmerksamkeit des Lesers. Es belohnt ihn mit einem Hochgefühl.“
Alexander Ilitschewski, Der Perser (Suhrkamp)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Unter Strippneziehern an der Leine“: Lutz Hachmeister will dem geheimen Machtzentrum Hannover auf die Schliche kommen – und verstrickt sich gelegentlich in Widersprüche.
Lutz Hachmeister, Hannover. Ein deutsches Machtzentrum (DVA)

„Nähe nur beim Spaziergang“: Literaturwissenschaftlerin Susanne Klingenstein geht mit Martin Walser spazieren. „Ein interessantes Kapitel der Geschichte der schwierigen Beziehung zwischen Dichtern und Literaturwissenschaftlern.“
Susanne Klingenstein, Wege mit Martin Walser. Zauber und Wirklichkeit eines Schriftstellers (Verlag weissbooks)

„Meisterschaft aus Langeweile?“: Iwan Gontscharows Briefe an einen Staatsanwalt sind ein „russisches Sittenstück des späten neunzehnten Jahrhunderts“ und „unendlich lehrreich“.
Ivan A. Gontscharow, Briefe an Antolij F. Koni und andere Materialien (Böhlau Verlag)

Literarisches Leben
„Der tote Bruder schickt mich in Dein Leben“: Als Wiedergänger eines Verstorbenen wollte Karl Kraus das Herz von Sidonie Nádherný gewinnen.

Die Welt

Die Titel aus der Literarischen Welt: [mehr…]

Süddeutsche Zeitung

„Ins Licht“: André Hellers erster Roman erzählt von der Suche nach Sonne und Sinn.
André Heller, Das Buch vom Süden (Zsolnay)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.