Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – Comicsalon und heute gilt es die Bücher zu Robert Schumann rauszulegen

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

„Die Kunst der Selbstverteidigung“: Tilman Jens wehrt sich mit seinem Buch Vatermord – Wider einen Generalverdacht (Gütersloher) gegen seine Kritiker.

Der Grafiker Paul Wunderlich ist an einem Hirnschlag gestorben.

„Der zerrissene Romantiker“: Zum 200. Geburtstag von Robert Schumann hat die FR die Neuerscheinungen zusammengestellt.
> Dagmar Hoffmann-Axtheim: Robert Schumann. Eine musikalisch-psychologische Studie, Reclam
> Peter Gülke: Robert Schumann. Glück und Elend der Romantik, Zsolnay
> Martin Geck: Robert Schumann. Mensch und Musiker der Romantik, Siedler

Der Hörspielpreis der Kriegsblinden geht an Thilo Reffert für Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle.

Auf dem Comic-Salon in Erlangen sei keine Rede mehr von Krisenstimmung: Das Genre zeigt sich in beglückender Blüte, findet Jens Balzer.

„Sie machen sich nichts vor“. Alice Munro erzählt in Tanz der seligen Geister frühe Geschichten über Mädchen und junge Frauen (Dörlemann).

Unter „Geeignet für den Kaffeetisch“ berichtet Marin Majica wie Magazine und Zeitungen das Potenzial des iPads ausloten. Jedenfalls: Die Angebote müssen anders aussehen als Webistes.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die FAZ hat 2009 einen Umsatzeinbruch von 18 Prozent hinnehmen müssen und setzt nur noch 252,4 Mio Euro um. Unterm Strich gab es ein Minus von 19,8 Mio Euro. Im zweiten Halbjahr 2010 soll die Trendwende kommen mit: Sparmaßnahmen, höheren Werbeeinnahmen und steigenden Vertriebserlöse.

Im Feuilleton sieht die FAZ in Erlangen die Comic-Branche im Aufwind.

„Die unerträgliche Seltsamkeit des Raumes“: In seinem bislang gewichtigsten Roman Bodenlos. Oder: Ein gelbes Mädchen läuft rückwärts (C.H.Beck) rekonstruiert Thomas Lang die Jugend der achtziger Jahre ohne jede Nostalgie und findet im innersten seiner Generation eine tiefe Sehnsucht nach dem Jenseits.

Mit Uwe Johnsons Identität hat sich in Rostock ein Symposion beschäftigt. Rostock möchte gern Zentrum der Johnson-Forschung werden, doch mit dem Umzug des Archivs nach Marbach ist der Weg zum Material noch weiter geworden.

Annotiert wird unter:
> „Celan übersetzt Michaux“: Barbara Wiedemann, franco, FORTE…, Verlag Ulrich Keicher
> „Innerer Kompass“: Zdenka Becker, Taubenflug, Picus

Süddeutsche Zeitung

Hier eine ganze Seite über Robert Schumann, aber ohne Literaturangaben.

„Die Schönheit eines Eukaryonten“: Jens Harders Comic Alpha … directions bei Carlsen ist „vielschichtig, sperrig, sinnlich, provokant, grandios“ und gehört in die Erwachsenenecke.

„Wider die Spaß-Philosophen“: Arthur Schopenhauers Altersschriften Senilia. Gedanken im Alter sind neu bei C.H.Beck erschienen.

„Jagd auf schlechtes Blut“: Stephenie Meyers Bis(s)-Serie wird brutaler, findet Roswitha Budeus-Budde.

Annotiert wird unter:
> „Böse Pädagogikprofis“: Gerlinde Unverzagt: Eltern an die Macht, Ullstein
> Markus Epha: Die Schlange}, Arethousa

Und zu guter letzt: In Schweden ist beim Ausmisten einer Bibliothek ein 500 Jahre altes Exemplar des mittelalterlichen Sachsenspiegel]s aufgetaucht.

Die Welt

„Der romantische Doppelkopf“, heißt es zu Robert Schumanns 200. ohne Buchtitel zu nennen, dafür werden zahlreiche Aufnahmen genannt.

Annotiert wird auf der Wissenschaftsseite:
Julian Havil: {Verblüfft
, Springer

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.