Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Alexander von Kotzebue wird 250

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Nachhaltig gebrandmarkt als grottenschlechter Autor: Alexander von Kotzebue. Obwohl Goethe (der ihn nicht mochte) seine Stücke in Weimar viel öfter spielen ließ als seine eigenen oder Schillers. An seinen 250. Geburtstag erinnert Axel Schröters Buch Alexander von Kotzebue. Erfolgsautor zwischen Aufklärung, Klassik und Frühromantik (Weimarer Verlagsanstalt).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Tomas Lehr im Interview zu seinem Roman September. Fata Morgana (Hanser) und der Hinrichtungsaktion Bin Laden.

Tilman Spreckelsen über Alexander von Kotzebue. Zum oben genannten Buch von Axel Schröter kommt ein Lexikon Kotzebues Dramen (Wehrhahn Verlag) hinzu.

Klaus Modick hat einen Feuchtwanger-Roman geschrieben. Sunset (Eichborn).

Süddeutsche Zeitung

„Kunst und Kunstbetrieb werden in der Gegenwartsliteratur als heißes Thema gehandelt“ – ein Essay von Ina Hartwig.

Wilhelm Bleek hat eine Biographie über Friedrich Christoph Dahlmann (C.H. Beck) geschrieben, einer der Göttinger Sieben, denen Günter Grass eben ein Denkmal spendiert hat.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.