Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und „altmeisterliche Entspanntheit“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Der Mythos der Völkerschlacht und sein Ende“: Ein Gespräch mit Herfried Münkler, dessen Buch Der große Krieg im Dezember bei Rowohlt erscheint.

„Der anspruchsvolle Kannibale“: Gemeint ist Haruki Murakamis „Kindheitserzählung“ Die unheimliche Bibliothek (DuMont).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Heute wieder Kinder- und Jugendbücher:

Vorgestellt werden Es war einmal ein Mann von James Krüss/Anke Kühl (Boje)

Bert und Bartretten die Welt von [Tjibbe Veldkamp (Fischer Sauerländer).

Wen der Rabe ruft von Maggie Stiefvater (Script 5).

Unter „Neue Sachbücher“:

Die Dokumentation Tat ohne Täter. Der Mordfall Fritz Angerstein, „ein Verbrechen, das die Öffentlichkeit in die Wissenschaft der Weimarer Republik beschäftigte“ (Konstanz University Press).

In „Literatur“:

„Wie könnte ich sein, wenn es keine anderen Menschen gäbe“: über die Gesamtausgabe der Schriften von Anne Frank (S. Fischer).

„Einer bleibt, der von Leid und Vergeltung erzählt“: mit Buch des Flüsterns „schreibt der in Rumänien umstrittene Politiker Varujan Vosganian die Geschichte der Armenier fort“ (Zsolnay).

„Großeltern sind nicht so streng wie Eltern“: ein Gespräch zwischen Monika Maron und ihrem Enkel.

Die Welt

Heute wieder die Krimikolumne Krekeler killt von Elmar Krekeler. Diesmal schreibt er über die „altmeisterliche Entspanntheit“ von Ulrich Ritzel und seinen neuen Roman Trotzkis Narr (btb).

In Reise:

Der Bildband Genesis von Sebastiao Selgado (Taschen).

Die Bücher der Beilage hatten wir bereits gemeldet [mehr…].

Süddeutsche Zeitung

„Der will doch nur spielen“: Über die Biographie Buh von Leander Haußmann (K&W).

„Die Wahrheit ein Ziel, die Künste ein Spiel“: Mit Glas. Eine Kunst vergegenwärtigt Patricia Görg die Welt des Alchimisten Johannes Kunckel, „berückend schön“ (Die Andere Bibliothek).

„Vor der Epochenwende“: Über Der bunte Spiegel, Max Osborns Erinnerungsbuch (Edition Memoria, Hürth).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.