Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und am Freitag kommt Teil II der Fischer-Memoiren

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Ein getarnter Karajan-Roman: Bernhard Sinkel Augenblick der Ewigkeit (Knaus).

„Tims unheimliche Seite“: Martina Lenzin RPM (Reprodukt), Charles Burns X’ed Out (Jonathan Cape).

Annotiert
Cem Yildiz Fucking Germany (Westend).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Anklage des Götterkönigs“: Andrej Bart Die Fliegenfängerfabrik (Schöffling).

Neue Sachbücher
Ernst Horst Nur keine Sentimentalitäten. Wie Dr. Erika Fuchs Entenhausen nach Deutschland verlegte (Blessing)

Süddeutsche Zeitung

„Das Morgen wird besser als das Heute“: Der ägyptische Autor Khaled al-Khamissi im Interview über die Zukunft seines Landes. Gerade erschien sein Roman Im Taxi. Das hatte er verlassen, um seit dem 25. Januar auf dem Tahrir-Platz zu stehen, jetzt fährt er wieder.

„Das Bild, das man braucht“: Der spanische Verlag La Fábrica hat ausgewählte Werke des mexikanischen Fotopioniers Augusín Casasola (1874-1938) veröffentlicht, die jahrelang in einem Kloster lagen (Cassasola).

„Wir sand Gottlob gesund, da Voda und i“: Rudolf Angermüller reanimiert als Herausgeber die erste und wirkungsvolle Mozart-Biographie von Georg Nikolaus Nissen, der, dänischer Diplomat und Verehrer des Komponisten, die Witwe heiratete und eine Biografie geschaffen habe, die in vieler Hinsicht modernen philologischen Kriterien genüge.

Buchpreisjury wird genannt, das hatten wir gestern schon.

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft hat eine Shortlist in er Sparte Prosa bekannt gegeben (in der Jury Nina Hugendubel und Michael Krüger). Darauf stehen jetzt neun Autoren mit folgenden Werken, die wir der Homepage entnehmen
Angelica Ammar Die Zeit der grünen Mandeln
Nora Bossong Webers Protokoll
Alina Bronsky Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche
Daniela Dröscher Gloria
Michael Ebmeyer Der Neuling
Anna K. Fröhlich Kream Korner
Svenja Leiber Schipino
Annika Reich Durch den Wind
Julia Schoch Mit der Geschwindigkeit des Sommers

„Erinnerter Zorn“: Die Redaktion gratuliert Alfred Kolleritsch zum 80. Geburtstag und bewundert den überwältigenden Umfang und Geschlossenheit seines Werkes und seine Begabung zu feiner Ironie und einem wunderbaren Humor.

Die Welt

Am Freitag erscheint der zweite Band der Memoiren von Joschka Fischer – das ist der WELT ein Titelfoto wert. Dazu gibt’s ein ganzseitiges Interview, in dem er Helmut Kohl lobt.

Selbst in England für einen Eklat gut: Wie die London School of Economics eine Debatte mit Thilo Sarrazin verlegen musste.

Der Zeichner Jean-Marc Reiser wird wiederentdeckt: Mit einer Werkschau im Caricatura-Museum in Frankfurt – und bei Kein & Aber).

NZZ

„Zählen gegen den Schmerz“: Alice Schmid Dreizehn ist meine Zahl (Nagel & Kimche).

Georges Didi-Huberman deutet Aby Warburg: Das Nachleben der Bilder (Suhrkamp).

Das Ende einer bretonischen Familie: Tanguy Viel Paris-Brest (Wagenbach).

Drei neue Kirimis von Zürcher Autoren: Alfonso Pecorelli Nacht ohne Morgen (Woa-Verlag), Manfred Fischer Ave Helvetica (Verlagsgenossenschaft Vorwärts) und Peter Zeindler Urknall (Friedrich-Reinhard-Verlag).

Financial Times Deutschland

Zum Feierabend bewertet die FTD wieder vier Titel mit Sternchen. Von fünf erhielten:
> Nemesis von Philip Rotz (Hanser) 4 Sterne
> Laster und Tugend von Paul Freeman (Pulp Master) 3 Sterne (, aber ohne echte Einschränkungen zu nennen)
> Die Staufer und ihre Zeit von Herausgeber Annette Großbongardt und Dietmar Pieper (DVA) 4 Sterne
> Wir sind jung und brauchen das Geld von Yvonne Feller und Florian Flechsig (dtv premium) 2 Sterne („Humor bleibt auf der Strecke“)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.