Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Charles Dickens zum 200. Geburtstag mit Neuübersetzungen und unbekannteren Texten

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

„Mit versengtem Herzen“: Detective Luther kommt nach Deutschland, zuerst in Neil Cross‚ Roman Vorgeschichte bei Dumont, dann im ZDF

Ein Roboter hat vor dem Trierer Dom die ganze Bibel abgeschrieben. Die Abschrift soll ab 2013 im Dommuseum gezeigt werden.

Zeitgenössische Charles Dickens Karikatur auf der Titelseite: „Der Mann der mehr wollte“: Moralisch sei Dickens nur im Prinzip gewesen, ansonsten zeigte er sich als Gentleman. Die genannten Ausgaben sind:
> Oliver Twist bei Reclam
> Große Erwartungen bei Hanser
> Der schwarze Schleier bei Aufbau

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Adorno in verqualmten Kellern“: Michael Bergmann setzt in seinem neuen Roman Machloikes (Arche) der Stadt Frankfurt und dem jüdischen Leben der fünfziger Jahre ein Denkmal.

„Sie kennen nur Austerlitz“: Paul Celan Briefwechsel mit den rheinischen Freunden: Heinrich Böll, Paul Schallück, Rolf Schroers, Suhrkamp

Annotiert
> Remco Campert: Jagen, Leben , Erinnern, Arche
> Jakob Hessing: Verlorene Gleichnisse, Heine Kafka Celan, Vandenhoeck & Ruprecht

Süddeutsche Zeitung

Weltbild auf Seite 1: Im Münchener Literaturhaus haben sich 100 Buchhändlerinnen versammelt und auch den Münchener Kardinal geladen, der nicht kam. So einfach wird das mit dem Verkauf von Weltbild nicht, vermutet Matthias Dobrinski. Je stärker die Kirche auf die Belange der Arbeitnehmer eingeht, desto weiter sinkt der Verkaufspreis. Und: Dürfen die Bischöfe einen Verlag mit „unmoralischem“ Angebot so einfach einem anderen anhängen? Es wird wohl noch gut Weile haben bis die Bischöfe Geschäft und Moral vereinbart haben. Bis dahin könnte das Geschäft eher Schaden nehmen.

„Der Leidartikler“ ist der Gedenktext über Charles Dickens überschrieben und beschäftigt sich mit dem Journalisten, der hinter dem Romancier meist zurücktritt. Erst zwischen 1994 und 2000 sind seine Arbeiten gesammelt worden.

Neue Taschenbücher:
> Ludwig Börne. Das große Lesebuch herausgegeben von Inge Rippmann bei Fischer
> Michael madeja: Das kleine Buch vom Gehirn, dtv
> Fanz Memelsdorf u.a.: Im KZ. Zwei jüdische Schicksale, Fischer
> Chuck Palahniuk: Bonsai, Goldmann
> Die schönsten Tiergeschichten, herausgegeben von Damiel kampa, Diogenes
> Doron Rabinovici: andernorts, Suhrkamp

Das ZDF dokumentiert Rudi Assauers Weg ins Vergessen, Buch bei Riva wird nicht erwähnt, sollte man haben.

Die Welt

„Mit Frauen hat er ein Problem“, zitiert die Überschrift die Biografin Claire Tomalin (Charles Dickens. A Life, Viking). Mit ihr führte das Blatt ein Inteview: Die Gattin verstoßen, die Geliebte versteckt, den Roman revolutioniert, lautet das Fazit. Aufgezählt werden:

> Melanie Walz hat Große Erwartungen bei Hanser neu übersetzt.
> Axel Montes hat Oliver Twist bei Reclam neu übersetzt.
> Der schwarze Schleier bei Aufbau beinhaltet vergleichsweise unbekannte Erzählungen.
> Unter Unser Vater Charles Dickens sammelt Aufbau Erinnerungen der Kinder
> Hans-Dieter Gelfert hat unter Der Unnachahmliche eine Biografie bei C.H.Beck veröffentlicht.
> Dort ebenfalls Reisender ohne Gewerbe mit gesammelten Feuilletons

„Mit dem Blut von Nord und Süd“: Vor 50 Jahren erschien Patriotic Gore, Edmund Wilsons Panorama des amerikanischen Bürgerkrieges.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.