Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und China als Gastland der Buchmesse wird skeptisch betrachtet

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Karoline von Günderrode lebt in Frankfurt. Nach 60 Jahren in Amerika kehrte die letzte Nachfahrin der Dichterin nach Deutschland zurück. Jutta Stössinger hat sie besucht.

David Oels rezensiert Hansjörg Küster]s Schöne Aussichten. Kleine Geschichte der Landschaft (C.H. Beck).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Werner Tübkes Lebenswerk ist in einer Ausstellung in Leipzig zu besichtigen – na ja, ein Teil davon. Wer diese Retrospektive zum 80. Geburtstag nicht sehen kann, sei an den Katalog bei Seemann verwiesen.

Die Madrider Buchmesse im Retiro-Park hat die Verkaufszahlen des Vorjahres übertroffen. Drei Millionen Besucher waren gekommen, die Händler waren vorher skeptisch – kennt man ja.

„Das literarische Chaos ist perfekt: Magdalena Tulli hat mit Getriebe einen sehr verrätselten Antiroman geschrieben“ (bei Schöffling), findet Rezensentin Marta Kijowska.

Die Poesie ist gut bedacht worden in diesem Jahr bei den Ehrenvergaben zum Geburtstag der Queen: Der bisherige Hofdichter Andrew Motion und der Kritiker Christopher Ricks erhielten den Ritterschlag. Random House-Verlegerin Gail Rebuck erhielt das weibliche Äquivalent des Rittertitels (auf deutsch: Ritterin? Und dann die RitterInnen? Nee, mal lieber nicht…)

Die indische Autorin Kamala Das ist tot. Sie wurde 75 Jahre alt. Ihr bekanntestes Buch: My Story.

Michael Müller schreibt über die neue chinesische Mauer. Die im Internet. Angeblich soll sie die armen Chinesen ja vor Pornographie schützen. Können sie uns zur Buchmesse ja mal vorführen, wie das so geht.

Die Welt

Auch Die Welt berichtet über die Ausstellung des „Malerfürsten der DDR“ Werner Tübke.

Uwe Wittstock kommentiert China als diesjährigen Ehrengast der Buchmesse: „Vom Ehrengast zur Zumutung“. Und er findet, die Situation in China ist heute schlimmer als zu der Zeit, als Buchmesse-Direktor Juergen Boos die Entscheidung traf, China zum Gastland zu machen.

Sonst nur zwei Mini-Buchtipps: Jürg Meier Handbuch Zoo (Haupt Verlag) und Gerhard Gottschalk Welt der Bakterien (Wiley Blackwell).

Süddeutsche Zeitung

„Wie Literatur Geschichte schreibt“ – Franziska Augstein über Stefan Zweigs Aktualität.

Hans-Peter Kunisch rezensiert Nora Bossong Webers Protokoll (FVA.

Marianne Hoppe spricht für die Deutsche Grammophon Literatur. Und Andreas Strobl bespricht Christa Lichtensterns Henry Moore (Deutscher Kunstverlag)

Titus Arnu über die Einstellung von Fix und Foxi.

Neue Zürcher Zeitung

„Wer fürchtet sich im dunklen Tann?“: Die Schwedin Kerstin Ekman jedenfalls nicht. Sie hat in Der Wald. Eine literarische Wanderung (Piper-Verlag) alles über den Wald aufgeschrieben.

„Nicht weit vom Stamm“: Vladimir Zarev hat mit Familienbrand im Deuticke-Verlag einen wuchtigen genealogischer Roman veröffentlicht.

Literarisch gesehen seien Krankheiten ein Geschenk, stellen sie doch eine unerschöpfliche Quelle für packende Geschichten dar, meint Oliver Pfohlmann. Doch das Buch von Bettina von Jagow und Florian Steger, Was treibt die Literatur zur Medizin? Ein kulturwissenschaftlicher Dialog (V&R) habe seine Chance verpasst das zu beleuchten: „So groß der Nutzwert der Literatur für die Medizin auch sein mag, der dieses Büchleins fürs breite Publikum ist eher gering“, so Pfohlmann unter „Ärzte und Autoren“.

„Lebenslügen in Zeiten des Krieges“: Wo die Diplomatie versagt, hilft Henrik Ibsen – Dag Solstads Roman Armand V, Fussnoten zu einem unausgegrabenen Roman (Dörlemann-Verlag).

Kurz besprochen wird unter:
> „Bildung und Charakter“: Bildung? Bildung! 26 Thesen zur Bildung als Herausforderung im 21. Jahrhundert, Herausgegeben von Andreas Schlüter u. a., Berlin-Verlag
> „Allerlei Experimente“: Es ist nun einmal zum Versuch gekommen. Experiment und Literatur I. 1580–1790, Herausgegeben von Michael Gamper u. a. Wallstein-Verlag
> „Wieder einmal: das Glück“: Mathias Schreiber: Das Gold der Seele. Die Lehren vom Glück, Deutsche Verlagsanstalt
> „Auf den Flugbahnen der Seele“: Jürgen Nendza: Die Rotation des Kolibris, Verlag Landpresse Ralf Liebe

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.