Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Chodorkowskij wird zum Bestseller

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

„Nicht Gott, sondern Chaos“:Joseph Vogel hat einen großartigen Essay über das Gespenst des Kapitals geschrieben. Das Gespenst des Kapitals, Joseph Vogel (diaphanes)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Die Liebe des Königs von Lima“: Das Schweizer Radio hat aus Tante Julia und der Kunstschreiber ein Hörspiel der Extraklasse gemacht. Tanta Julia und der Kunstschreiber, Mario Vargas Llosa (Hörverlag)

Kritik in Kürze
„Ein Hoch auf Charms“: Wie schrecklich schwinden unsere Kräfte, Fritz Zaugg (Christoph Merian)

„Dichter und Denker“: Die Hörbuchreihe Wer war das? Dichter und Denkerist zwar für Jugendliche gedacht – eignet sich aber auch für Erwachsene. (Brecht, Kästner, Frisch, Dürrenmatt, gesprochen von A. Simon und Defoe, Dickens, Wilde, Hemingway, gesprochen von N. von Tempelhoff)

Neue Sachbücher
„Durch taunasses Gras stapfen, Lämmer aufziehen, Kindheitsträume leben“: Hilal Sezgin ist von Frankfurt aufs Land gezogen – und ihr Glück in der Lüneburger Heide gefunden. Landleben. Von einer die auszog, Hilal Sezgin (Dumont)

„Hoher Preis“: Ein Sammelband mit Aufsätzen Chodorkowskijs und einer Auflage von 20.000 Exemplaren ist bereits ausverkauft.

Süddeutsche Zeitung

„War es Männerliebe?“ : Katharina Mommsens homoerotische Thesen zur Beziehung von Goethe und Schiller. Kein Rettungsmittel als die Liebe. Schillers und Goethes Bündnis im Spiegel ihrer Dichtungen, Katharina Mommsen (Wallstein)

„Freie Sicht aufs Mittelmeer!“: Rolf Dobelli beherrscht das Handwerk des Romanschreibens souverän und erzählt von einem geglückten Immigrantenschicksal. Massimo Marini, Rolf Dobelli (Diogenes)

„Der Atlas und das Alphabet“: Zum 70. Geburtstag der Literaturkritikerin Sibylle Cramer.

„Gegen 11 Uhr muss ich meistens niesen“: Tagebücher berühmter Schriftsteller – nicht immer ein Grund in Ehrfurcht zu erstarren. Auch die Raddatz-Tagebücher zeigten mal wieder, wie nah sich das Hohe und das Niedrige sind. Das wunderbare Buch der Tagebücher
bietet kurze, unterjaltsame Auszüge aus verschiedensten Tagebüchern. (Piper)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.