Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und das Suhrkamp-Haus wird abgerissen

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

„Erschreckende Effizienz“: Die aktive Rolle der Reichsbahn bei der Judenverfolgung zwischen 1933 und 1939 ist gerade im Blick auf Details erschreckend. Alfred Gottwaldt: Die Reichsbahn und die Juden 1933-1939, Anitsemitismus bei der Eisenbahn der Vorkriegszeit (Marix)

„Der sehr große Schreibtisch“: Das große Haus ist mit seinem dunklen Ton ein ungeheuer beeindruckender Roman. Vier verschiedene Stränge werden verbunden durch einen alten, großen Schreibtisch. Nicole Krauss: Das große Haus (Rowohlt)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Geist zu Staub: Das Suhrkamp-Haus wird abgerissen“: Mehr als vier Jahrzehnte lang war das Haus in der Frankfurter Lindenstraße die erste Adresse im deutschen Geistesleben. Nun soll dort eine Wohnanlage entstehen.

„Die neuen Farben eines alten Nahkampfes“: Bei der zweiten Auflage der „Hamburger Begegnungen“ diskutierten Schriftsteller und Kritiker darüber, wie viel Wirklichkeit die Literatur verträgt.

„Das kommt uns aber komisch vor!“: Der Verlag Antje Kunstmann wagt den umfangreichsten Versuch, einen der komischen, gezeichneten Kunst zu etablieren. Die Reihe Meister der komischen Kunst soll einmal vierzig Bände umfassen – drei neue pro Halbjahr. Zum Auftakt erscheinen nun die ersten sechs Bände auf einmal. WP Fahrenberg (Hg.): Meister der komischen Kunst} (Antje Kunstmann)

Kritik in Kürze
„Verrühren statt rühren“: Die Dänin Ida Jessen behauptet viel – und rührt nicht an. Ida Jessen: Das Erste, woran ich denke (Suhrkamp nova)

Süddeutsche Zeitung

„Der alte König“: Helmut Schmidt widmet sich der Religion – und zeigt sich als zwar kirchendistanzierter aber engagierter Christ. Helmut Schmidt: Religion der Verantwortung. Gefährdungen des Friedens im Zeitalter der Globalisierung (Propyläen)

„Wölckchen, bleib bei deinem Leisten“: Für die 200. Pixi-Buch-Reihe haben Promi-Eltern Kindergeschichten geschrieben. Lichtblicke in der thematischen Ödnis sind die Beitraäge von Anke Engelke und Cornelia Funke.
Heidi Klum, Jörg und Irina Pilawa, Anke Engelke, Fatih und Monique Akin, Dana Schweiger, Sarah Wiener, Giovanni Di Lorenzo und Sabrina Staubitz, Cornelia Funke: Alle lieben Pixi (Carlsen)

Die Welt

Kompakt
Wiedeking-Stiftung sichert Kafkas Briefe an Grete Bloch und gibt sie als Dauerleihgabe dem Deutschen Literaturarchiv
Ganske-Verlagsgruppe übernimmt Hatje Cantz

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.