Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und der „Merkur“ bekommt bald einen neuen Chef

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

„Jammern auf hohem Niveau“: Alain Ehrenberg Das Unbehagen in der Gesellschaft (Suhrkamp).

Interview mit Karl Heinz Bohrer und Kurt Scheel, die mehr als 30 Jahre die Zeitschrift Merkur gemacht haben. Jetzt hören sie beide auf – Nachfolger wird ab Januar 2012 Christian Demand sein. Das Blatt wird von der Klett-Cotta-Stiftung getragen.

„Schwamm drüber. Ein schlechter Roman darf jedem Autor einmal passieren.“ So Anton Thuswaldner über Rudolf Habringers Engel zweiter Ordnung (Picus), und er leght noch einen nach: „Vielleicht könnte ein passabler Film draus werden, dafür eignen sich dürftige Bücher ohnehin besser als komplexe Arbeiten, über die ein Regisseur dann gnadenlos drüberfährt.“

Begegnung mit Karen Russell einem vielgelobten „Wunderkind der US-Literatur“. Das Kind ist allerdings schon 30 und hat mit Swamplandia (Kein & Aber) ein vielbeachtetes Debüt abgeliefert.

Annotationen
Stefan Kiesbye Hemmersmoor (Tropen) und Sophie Tieck-Bernhardi Julie Saint Albain (Ulrike Helmer Verlag).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die Fotografin Barbara Klemm wird mit dem Orden Pour le mérite geehrt. Weitere Preiträger: die Mezzosopranistin Brigitte Fassbaender und der emeritierte Direktor des Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen, Willem Levelt.

„Pauschalurlaub, Sonnenbrand inclusive“: Hinrich von Haaren Die Überlebten. Drei Erzählungen (Luftschacht).

Ein Spießer wird unsichtbar: Markus Orths Die Tarnkappe (Schöffling)

Die Weölt des Politischen ist keine Sache der Auffassungen, sondern eine Welt des situativen Handelns: Raymond Geuss Kritik an der politischen Philosophie (HIS Verlag).

Annotationen
Klaus Bittermann The Crazy Never Die (Edition Tiamat).

Die Welt

Nix für uns.

Süddeutsche Zeitung

Ein Künstlerroman aus dem Libanon: Elias Khoury Yalo (Suhrkamp).

Bernard Lewis über das Ende einer Epoche im Nahen Osten: The End of Modern History in the Middle East (Hoover Institution Press).

Claus Leggewie und Anne-Katrin Lang Der Kampf um die europäische Erinnerung (C.H. Beck).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.