Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und der „traurigste Junge der Welt“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Die revolutionäre Kraft der gesprächsintensiven Ehe“: Michail Gorbatschows Buch über seine verstorbene Frau und die Perestrojka ist „ein Epos, das man seinen Kindern erzählen soll, damit sie werden wie er“.
Michail Gorbatschow, Alles zu seiner Zeit: Mein Leben (Hoffmann und Campe)

„Mit allen Schmutzwassern gewaschen“: Dietmar Wunder liest Don Winslows Tage der Toten – „so schlecht ist die Welt nicht, die solche Hörbücher hervorbringt“.
Don Winslow, Tage der Toten (Audio Verlag)

„Rommel, der Schwankende“: Ein Hörspiel nach der Film-Vorlage, so „vorzüglich“, dass man von einem „vollständigen Gelingen der Produktion sprechen kann“.

„Ein Buch ist ja nichts weiter als ein dicker Brief“: Jean Pauls 250. Geburtstag.
Günter de Bruyn, Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter. Eine Biographie (S. Fischer)
Beatrix Langner, Jean Paul. Meister der zweiten Welt. Eine Biographie (C. H. Beck)
Helmut Pfotenhauer, Jean Paul. Das Leben als Schreiben. Biographie (Hanser)
Jean Paul, Erschriebene Unendlichkeit. Briefe (Hanser)

„Und drinnen schleift und sägt die züchtige Hausfrau“: Peter Buwalda hat mit einen „körperlich intensiven, phantastisch überdrehten“ Debütroman geschrieben“.
Peter Buwalda, Bonita Avenue (Rowohlt)

Süddeutsche Zeitung

„Ich leide viel, aber schön“: In Leipzig lockt während der Buchmesse die „wunderbare Parallelwelt der Musik und Musikverlage“.

„Das Leben nennt der Derwisch eine Reise, bis ins Bad“: Über die drei Gewinner des Preises der Leipziger Buchmesse.

Frankfurter Rundschau

„Lob der Zettelwirtschaft“: Eine Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs in Marbach zeigt nachgelassene Notizen und Zettelkästen, die „Maschinen der Phantasie“.

„Der traurigste Junge der Welt“: Chris Wares „Meisterwerk“ ist in „seiner meisterhaften, überlegten und zugleich verspielten Machart einmalig“. Dass es über ein Jahrzehnt gedauert hat, bis dieses „Comic-Monument“ jetzt auf Deutsch erscheint: „Was für ein Skandal!“
Chris Ware, Jimmy Corrigan – Der klügste Junge der Welt (Reprodukt)

Die Welt

„Schnell noch mal absamen“: Wer einen Rundgang über die Leipziger Buchmesse macht, muss die eigenen „Parameter von Idylle nachjustieren“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.