Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und die NPD legt sich mit Dietmar Dath an

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Überall Nachrufe auf Wolfgang Wagner.

Frankfurter Rundschau

Der Koran ist neu übersetzt worden von Hartmut Bobzin (C.H. Beck).

Annotationen
Alberto Moravia La Noia (Wagenbach) und Das kleine Kreuzworträtsellexikon (Dudenverlag).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die NPD geht gegen Dietmar Daths Rosa Luxemburg – Leben, Werk, Wirkung (Suhrkamp) vor. Da sind sie bei diesem Autor an den richtigen gekommen: „Bei dieser Partei, scheint es, weiß die Rechte nicht, was die noch Rechtere tut“…

„Mit Gefühl und Kalkül“: Johannes Willms Stendahl (Hanser).

Bei Luxbooks gibt es Andre Rudolph fluglärm über den palästen unserer restinnerlichkeit.

Uwe Ebbinghaus über Tommy Jauds Hummeldumm (Scherz).

Die Welt

Heute nichts für uns.

Süddeutsche Zeitung

„Entkehrung statt Bekehrung“: Daniel Everett Das glücklichste Volk (DVA).

W.G. Sebalds vernichtende Kritike an Jurek Becker: die stammt aus dem Jahr 1970, wird aber erst jetzt in der aktuellen Sinn und Form (Heft 2) veröffentlicht.

Alexander Menden interviewt Shakespeare-Herausgeber Brean Hammond über die 300 Jahre für eine Fälschung gehaltene Tragikomödie Double Falsehood.

NZZ

Roman Bucheli über Georg Kleins eben mit dem Leipziger Buchpreis ausgezeichneten Roman unserer Kindheit (Rowohlt).

Eric Bergkraut hat mit Zimmer 202 ein Filmporträt von Peter Bichsel geschaffen.

Annotationen
Edmund Mach Meine abenteuerlichen Schriften (Picus) und Ludger Schwarte Philosophie der Architektur (Wilhelm Fink).

Judith Leister rezensiert Tomasz Rózyckis Zwölf Stationen (Luchterhand).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.