Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und die passende Rezension zur Independent-Serie im aktuellen BuchMarkt-Heft

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Eine Chronik der philosophischen Werke: erarbeitet hat sie Armin Regenbogen bei Felix Meiner). Mehr nicht.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Sabine Berking feiert die „fulminante deutschsprachige Ausgabe der Werke von Daniil Charms bei Galiani). Dort ist auch Marina Durnowos Mein Leben mit Daniil Charms erschienen. Dieser „zeitlos moderne“ Dichter ist in einem Gefängnis unter Stalin verhundert – wahrscheinlich. Ein Grab gibt es nicht: so ging der Kommunismus mit seinen größten Künstlern um.

„Gestrichen wie ein Cello“ (mit dem der Autor oft auf der Bühne steht): Der Stein von Franz Hohler (Luchterhand).

Rimbauds Abenteuer in Abessinien als Comic: Christian Straboni, Laurence Maurel Chapeau, Herr Rimbaud (Matthes & Seitz).

Neue Sachbücher
„Hirn kann nur verlieren, wer eins hat“: Alfons Schweiggert Kalr Valentin und die Politik (Verlag Sankt Michaelsbund) und Josef Memminger Karl Valentin. Der grantige Clown (Pustet).

Michael Mann (nein, nicht der Sohn…) über die Geschichte des Menschenhandels rund um den Indischen Ozean: Sahibs, Sklaven und Soldaten (Philipp von Zabern).

Die Welt

Heute nix.

Süddeutsche Zeitung

Passend zu unserem Porträt des Schweizer Nimbus Verlags im aktuellen Heft nun die große Rezension eines aktuellen Titels aus dem Wädenswiler Haus: Ottfried Daschers Es ist etwas Wahnsinniges mit der Kunst. Alfred Flechtheim. Sammler, Kunsthändler, Verleger [mehr…] – das Ergebnis von zehn Jahren Forschung.

Ulrich Baron über Carsten Strouds Niceville (DuMont), den ersten Band einer Trilogie.

„Kuppelmutter Rom“: Christoph Grau Pantheon Projekt (Textem Verlag).

Die Linke-Fraktion in Spremberg hat Probleme mit Erwin Strittmatters 100. Der ja – wie viele andere spätere Promis – seine Biographie in den Jahren der Nazizeit ein wenig geschönt hat. Aber ob er nun von brandenburgischen Lokalpolitikern einen Festakt ausgerichtet kriegt oder nicht – wär ihm sicher schnurz gewesen.

Financial Times Deutschland

Dass Amazon nun zum ersten Mal seit zehn Jahren Verlust einfährt, ist der FTD den Aufmacher auf Seite 1 Wert [mehr…]. Der Aktienkurs fiel gestern nach der Ankündigung um über 10 Prozent. Zitiert wird Amazons Deutschland-Chef Ralf Kleber, der sagt, dass man nun das Endgerät mit dem Internet verbinden müsse. „Dort muss man jetzt die Weichen stellen“, benennt er die Investitionsbaustellen des Online-Unternehmens. Baustellen, die beim Rivalen Apple bereits früher angegangen wurden. Amazon steckt in einem neuen Investitionszyklus Der Verkaufszahlen des Kindle Tablets Fire, das es bis heute nur in den USA gibt, fielen niedriger aus als von Analysten erwartet. Jeff Bezos ist überzeugt, dass er sich auf die nächste Generation einstellen muss, die alles mobil und nicht auf eigenen Rechnern haben will. Aber auch in die Logistik muss Amazon investieren, denn immer mehr Händler auf der Plattform lassen versenden und da muss Amazon verlässliche Ergebnisse bieten. Aber auch die Fremdhändler auf der Amazon-Seite hatten Umsatzrückgänge.

CEWE Color machte mit Fotobüchern fünf Prozent ein Umsatzplus, das keiner so erwartet hatte.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.