Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und die Übersetzervergütung sei der wahre Krimi

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Heute nix

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Verlage setzen auf Schmöker und Krimis – aber der wahre Krimi sei die neue Übersetzungsvergütung, meint Felicitas von Lovenberg: die drohe die Literaturprogramme der Verlage zu ruinieren – und am Ende die Häuser selbst. Sie hat die Frühjahrsprogramme der Verlage gesichtet und findet hauptsächlich verzichtbare Austauschware – bereits eine Folge des seit Ewigkeiten schwelenden Übersetzerstreits?

Sich die Welt mit Lyrik aufschließen: Jan Wagner Australien (Berlin Verlag).

Fabrizia Ramondino sei als Erzählerin gekentert: La Via (Arche):

„Der Serbe an sich und Leipzig“ – ein Kommetar von Michael Martens.

Neue Sachbücher
Paul Edwards A Vast Machine (MIT Press).

Süddeutsche Zeitung

„Revolutionen in Portionen“: Die späten Schriften von Friedrich Engels zeigen, dass der Kampfgefährte von Karl Marx im Alter der Sozialdemokratie vertraute. Rezensiert werden die Bände I/30 und I/32 der Werke von Friedrich Engels, die im Akademie Verlag erschienen sind.

„Zeichner des Bösen“: Lynd Wards Holzschnittromane aus den 30er Jahren waren stilbildend und gelten bis heute als Geheimtipp. Jetzt sind sie erneut in den USA erschienen Six Novels in Woodcuts in The Library of America herausgegeben von Art Spiegelman.

„Der Poesie auf den Fersen“ sei Ursula Krechel in Jäh erhellte Dunkelheit. Gedichte bei Jung und Jung.

„Gruß Jerry“: Aufgetauchte Briefe zeigen einen ganz anderen J.D.Salinger, eher durchschnittlich und weniger zornig.

„Dubiose Geschäfte“: SZ-Autor Willi Winkler beschreibt in seinem Buch Der Schattenmann die schillernde Figur von Altnazi Francois Genoud (Rowohlt).

NZZ

Reinhart Koselleck Vom Sinn und Unsinn der Geschichte (Suhrkamp)

Joachim Günthner fragt, wohin Kafkas Briefe an Ottla gehen? Versteigert werden sie im April bei Stargardt.

Eine große Wiederentdeckung: Francis Wyndham Der andere Garten (Dörlemann).

Peter Schaber Instrumentalisierung und Würde (Mentis)

Elfie Miklautz Tausch gegen Gabe. Eine Kritik der symbolischen Ökonomie (Wilhelm Fink).

Ein Bericht vom 38. Internationalen Comic-Festival in Angouleme.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.