Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und „die Vertreibung aus dem amerikanischen Paradies“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Das Leben ist wie eine Safari“: ein Gespräch mit Tomi Ungerer über „das unheimliche in seinen Kinderbüchern, die Neugier als Treibstoff und die Freiheit, seinen Geburtstag zu feiern. Der Anlass ist schon auf der Titelseite zu sehen: Abgedruckt wird ein Bild aus seinem berühmten Kinderbuch Der Mondmann, dass jetzt verfilmt worden ist.

„Schwein haben“: Birk Meinhardts „satter DDR-Familienschmöker“ Brüder und Schwestern ist „nominiert für den Buchpreis“ (Hanser).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Heute Kinder- und Jugendbücher:

Vorgestellt werden Tatu und Patu und ihre verrückten Berufe (Thienemann) („wer all der Niedlichkeit im Bilderbuch überdrüssig ist, sollte die komischen Brüder … einmal näher anschauen. Der Nachwuchs wird jubeln.“)

Rachel van Kooij Menschenfresser George („ein Hochstaplerleben“, (Jungbrunnen.)

und

Nina Blazon Die verbotene Pforte (Ravensburger).

In Literatur:

„Das Experiment mit der Nadelperson“: Erstmals werden die Schriften von Georg Büchners Vater Ernst Büchner veröffentlicht: Versuchter Selbstmord durch Verschlucken von Stecknadeln (Insel).

„Gunnar Barbarottis Abmachung mit Gott“: Gemeint ist der neue Roman „Am Abend des Mordes“ von Hakan Nesser (btb).

Im GESPRÄCH der polnischeAutor Andrzej Stasiuk

„Willst du frei sein, musst du einen Verrat begehen“ – sein Kurzes Buch über das Sterben erscheint jetzt bei Suhrkamp.

Die Welt

Die Bücher in der Beilage hatten wir bereits gemeldet [mehr…].
Im REISE Teil (auch morgen in der WELT AM SONNTAG) erwähnt Bodo Kirchoffs Die Liebe in groben Zügen; Healing Hotels of the World (teNeues) Die Eingeborenen machten keinen besonders günstigen Eindruck von Franz Ferdinand von Österreich-Este (Kremayr & Scheriau).

Süddeutsche Zeitung

„Die Vertreibung aus dem amerikanischen Paradies“: Eine ganze Seite allein zu James Fenimore Coopers Roman Der letzte Mohikaner, der erstmals n einer vollständigen deutschen Übersetzung erschienen ist – „und in einer Sprache, die diesem Autor angemessen ist“ (Hanser).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.