Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und ein Zwerg wird 50

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

„Tanz über den Abgründen“: Yaak Karsunke rezensiert Collum McCann, der in Die große Welt (Rowohlt) über New York City schreibt, und er lobt vor allem auch die Übersetzung durch Dirk van Gunsteren. Das war es schon.

Und auf FR-Online ein Interview mit Joachim Weihl, der gerade 60 Jahre Bücher bei Dausien gefeiert hat über die Konkurrenz der elektronischen Medien und seine Kunden. Titel: „Unser Laden schafft Vertrautheit“ hier mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Das Porträt des Deutschen als Zwerg“: Julia Franck über Die Blechtrommel, den Roman, der vor 50 Jahren „die Deutschen das Fürchten lehrte“.

„Gedichte, darin sich Schicksale kreuzen“: Lorenz Jäger findet, Ulrich Raulff habe mit seinem „Meisterwerk“ Kreis ohne Meister (C.H. Beck) über das „Nachleben von Stefan George eine deutsche Bildungsgeschichte geschrieben – gelehrt und unterhaltsam zugleich“.

„Vor den eigenen Fiktionen gibt es kein Entrinnen“: Richard Kämmerlings über Clemens J. Setz, der mit Die Frequenzen (Residenz) „einen sprachlich verwegenen und gedanklich kühnen Roman“ geschrieben habe.

„Silvester 1998/90“: Hier wird kurz Freispiel erwähnt – Andreas Platthaus ist Redaktionsmitglied, er hat seinen ersten Roman bei Rowohlt vorgelegt.

Die Welt

Wieder 7 Seiten Bücher in der Beilage „Die Literarische Welt“. „Buch der Woche“ ist Heinrich August Winkler Geschichte des Westens (C.H. Beck); vorabgedruckt wird aus der großen Dynastie–Geschichte Flick, (Blessing, ab 24.9.); u.a. hat William Trevor mit Liebe und Sommer (HoCa) „einen meisterlichen Roman geschrieben“, und Hendryk M. Broder lobt Das Recht auf Rückkehr, den neuen Roman von Leon de Winter bei Diogenes.

Und eine Chinesische Tageszeitung warnt vor dem nächsten Eklat für die Buchmese, falls die Uigurin Rebiya Kadeer wie vorgesehen nach Frankfurt komme.

Süddeutsche Zeitung

„Ein Leben im Ausnahmezustand“: Stephan Schlank über die „imposante Biographie Carl Schmitt. Aufstieg und Fall (C.H. Beck).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.