Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Erasmus Schöfer hat 2000 Seiten fertig

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Erst die wichtigen Nachrichten von Seite eins: Das Harry Potter Lexikon darf in den USA erscheinen, John le Carré wird Ehrendoktor und die Bayerische Staatsbibliothek hat im Internet einen Sprachatlas Bayern veröffentlicht www.sprachatlas.bayerische-landesbibliothek-online.de.

„Der Schweiß im Bergwerk der Geschichte“: Volker Weidermann schreibt über den Abschluss eines „gewaltigen“ literarischen Unternehmens: Erasmus Schöfer hat mit Winterdämmerung (Dittrich) seine Tetralogie Die Kinder des Sisyfos beendet, 2000 Seiten über „den linken Kampf“ zwischen 1968 und 1989. Manches bleibe „im Vagen“.

„Klassische Lehren aus dem Verlust“: Eberhard Rathgeb über Verteidigung der Leidenschaft, die Essays von Adam Zagajewski, er „stellt vollendete intellektuelle Plastiken an den Abhang der Geschichte“ (Hanser).

Welt am Sonntag

Der Reiseteil ist illustriert mit Abbildungen aus dem opulenten 150 Euro Taschen-Band Städte der Welt, wird auf S. 108 hochgelobt.

Dazu heute von S. 85 bis 92 die „Besten Buchgeschenke fürs Fest“ – und unter der Überschrift „Es ist was faul im Staate-Iowa“ bespricht Elmar Krekeler Die Traumjäger und untertreibt: „Tom Drury ist ein Meistererzähler“ (Klett-Cotta). Auf zum Kiosk!

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.