Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Foyles setzt aufs Buch

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

In allen Zeitungen heute: Richard Strauss‚ 150. Geburtstag.

Frankfurter Rundschau

„Auf einen Korn mit Frau Mölders“: Christoph Peters lässt „west-östliche Kulturen aufeinanderprallen“ und „entwickelt ein feinsinniges Spiel der Bedeutungen und Lebensfragen“.
Christoph Peters, Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln (Luchterhand)

„‚… grauenvolle Spinnen in ihrem Gesichte'“: Daniel Kehlmanns zweite Peotikvorlesung über den Schrecken und das Fürchten.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Mit Christian Wulff in der Schlangengrube“: Der ehemalige Bundespräsident schreibt über seinen Aufstieg und Absturz.
Christian Wulff, Ganz oben Ganz unten (C.H.Beck)

„Das Leben packen“: Ein „erschütternd ehrlicher Erinnerungsroman über Freundschaft und Fremdheit“.
André Aciman, Mein Sommer mit Kalaschnikow (Kein & Aber)

„Auftritt der Zwerge, die nicht klein beigeben“: Eine „verstörend scharfsinnige, brutal komische Reflexion über Normalität und Abweichung“ ist dieses Buch, das für „Generationen von Freaks von Kurt Cobain bis Terry Gilliam zur Bibel des Nonkonfirmismus“ wurde.
Katherine Dunn, Binewskis. Verfall einer radioaktiven Familie (Berlin)

„Als die Welt noch ihr Schachbrett war“: Hillary Clinton erteilt in Entscheidungen eine Lektion in moderner Machtpolitik.

„Gegen den Trend: Foyles setzt in London aufs Buch“: Der Londoner Buchhändler Foyles betreibt in seinem neuen Quartier eine „Demonstration der Schönheit des physischen Buches“.

Die Welt

heute nix.

Süddeutsche Zeitung

„Triumphe der Gewalt“: „Wer die Geschichte des Ersten Weltkriegs verstehen will, sollte Jörn Leonhards Monumentalpanorama lesen.“
Jörn Leonhard, Die Büchse der Pandora (C.H.Beck)

„Olga hält den Würfel warm“: Dieter Kühn sucht „nach einer neuen Form des autobiografischen Schreibens“.
Dieter Kühn, Das magische Auge. Mein Lebensbuch (S. Fischer)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.