Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und gaaaaanz viele Geschenktipps zu Weihnachten

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Die Schwierigkeit, jung zu sein“: Nataly Savina hat einen klugen Roman über Gewalt unter Jugendlichen geschrieben.
Nataly Savina, Herbstattacke (Chicken House)

„Der Jude, der 1943 sein Recht verlangte“: Die Briefzeugnisse des Holocaust-Überlebenden Emil Behr.
Monique Behr / Jesko Bender (Hg.), Emil Behr. Briefzeugenschaft vor, aus, nach Auschwitz (Wallstein)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Literaturbeilage
– „Geister schwimmen neben mir“: Leanne Shapton, Bahnen ziehen (Suhrkamp)
– „Der epische Küchenzettel des 20. Juli“: Sabine Friedrich, Wer wir sind (dtv)
Max Herrmann-Neiße, Briefe 1. 1906-1928 (Verbrecher Verlag)
– „Aus der Hölle hemmungsloser Barabarei gerettet“: Max Herrmann-Neiße, Briefe 2. 1929-1940 (Verbrecher Verlag); – Max Herrmann-Neiße / Leni Herrmann, Liebesgemeinschaft in der Fremde. Gedichte und Aufzeichnungen} (Arco Verlag); – Max Herrmann-Neiße, Daß wir alle Not der Zeit vergaßen. Reisealbum Herbst 1937 (Verlag Ulrich Kreicher)
– „Klingt wie Talking Heads, Erich Kästner und Roxy Music“: Mascha Kaléko, Sämtliche Werke und Briefe (dtv)
– „Höllenschritte in Himmelsgassen“: Michael Buselmeier, Dante deutsch. Gedichte (Verlag Das Wunderhorn)
– „Am Schweigen sterben, das ist Frankreich“: Alexis Jenni, Die französische Kunst des Krieges (Luchterhand)
– „Wer bin ich – und wenn ja, woher?“: Gilles Rozier, Im Palast der Erinnerung (Die andere Bibiliothek)
– „Die anständigen Bürger von Orange County“: Héctor Tobar, In den Häusern der Barbaren (Piper)
– „Der Große Bruder schlummert tief“: Birgit Vanderbeke, Die Frau mit dem Hund (Piper)
– „Große Nachricht aus der Welt von gestern“: Helmut Böttiger, Die Gruppe 47. Als die deutsche Literatur Geschichte schrieb (DVA); – Hans Werner Richter, Mittendrin. Die Tagebücher 1966-1972 (C.H. Beck)
– „Ein Marsmensch konnte nicht fremder sein“: Wsewolod Petrow, Die Manon Lescaut von Turdej (Weidle Verlag)
– „Den Dingen Schwingen schenken“: Teresa Präauer, Für den Herrscher aus Übersee (Wallstein)
– „Liebling, wir müssen plaudern!“: Nancy Mitford, Englische Liebschaften (Graf Verlag)
– „Ein Leben ständiger Täuschungen“: Thomas Mann, Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. Der Memoiren erster Teil (S. Fischer)

Hörbuch
– „Süßes Bohnerwachs“: Hermann Hesse, Die großen Romane (Hörverlag)

Kinder- und Jugendbücher
– „Hier sind die Bilder, wo sind die Geschichten?“: Chris van Allsburg,Die Geheimnisse von Harris Burdick (Carlsen)
– „Grün ist der Aufbruch, schwarz der Schatten des Bären“: Anja Tuckermann / Daniela Chudzinski, Allein im Wald (Thienemann)
– „Das wird nichts mehr mit uns“: John Boyne, Zu schnell (Fischer TB)
– „Mit reinem Herzen in die Katastrophe“: Alan MacDonald, Rocco Randale – Politik mit Popelpanne (Klett)
– „Das Rätsel des Roten Blubberriesen“: Alan Dyer, Sterne (Oetinger)
– „Unter Wasser küsst er sie zum ersten Mal“: Willy Puchner, Ein Hase auf Reisen (Bloomsbury)

Neue Sachbücher
– „Seid allzeit widerborstig und vorzeigbar“: Christine Eichel, Das deutsche Pfarrhaus. Hort des Geistes und der Macht (Quadriga)
– „Das Welttheater im Prachtband“: Barbara Borngässer, Barock. Theatrum Mundi. Die Welt als Kunstwerk (h. f. ullmann)
– „Gelehrten auf der Wissenschaftsbühne ist alles zuzutrauen“: Martin Mulsow, Prekäres Wissen. Eine andere Ideengeschichte der Frühen Neuzeit (Suhrkamp)
– „Ich ziele, also bin ich raumkritisch“: Stephan Günzel, Egoshooter. Das Raumbild des Computerspiels (Campus)
– „Mit so welchen nix zu tun“: Stefan Wellgraf, Hauptschüler. Zur gesellschaftlichen Produktion von Verachtung (transcript)
– „Altenbeseitigung ist nicht immer das Mittel der Wahl“: Jared Diamond, Vermächtnis. Was wir von traditionellen Gesellschaften lernen können (S. Fischer)
– „Früher war echt mehr Lametta“: Norbert Bolz (Hg.), Wer hat Angst vor der Philosophie? (Wilhelm Fink Verlag)
– „Hinterher ist vergessen, dass man vorher nichts wusste“: Florian Illies, 1913. Der Sommer des Jahrhunderts (S. Fischer)
– „Frau Doktor wahrte das Erbe“: Haide Tenner (Hg.), Ich möchte so lange leben, als ich dankbar sein kann. Alma Mahler – Arnold Schönberg. Der Briefwechsel (Residenz)
– „Frau Doktor verwarf das Korsett“: Deborah Holmes, Langeweile ist Gift. das Leben der Eugenie Schwarzwald (Residenz)
– „Wanderer kommst du nach Timbuktu“: Ralph A. Austen, Sahara. Tausend Jahre Austausch von Ideen und Waren (Wagenbach)
– „Dr. Hüllen hatte die Linke voll im Blick“: Helmut Lethen, Suche nach dem Handorakel (Wallstein)
– „Es war nie seine Art, die andere Wange hinzuhalten“: Philip Norman, Mick Jagger. Die Biographie (Droemer Knaur)
– „Wahr ist, was wie viele wollen?“: Michael Hagner (Hg.), Wissenschaft und Demokratie (Suhrkamp)
– „Bloß keine mutwilligen Pointen!“: Friedrich Schleiermacher, Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter den Verächtern (Theologischer Verlag)
– „Bitte frische Hemden!“: Ralf Georg Czapla / Franca Victoria Schlankweiler (Hg.), „Meine liebe Marie“ – „Werthester Herr Professor“. Der Briefwechsel zwischen August Wilhelm von Schlegel und seiner Bonner Haushälterin Marie Löbel (Bernstein-Verlag)

Politische Bücher
– „Klerikales Wolkenkuckucksheim“: Kommission für Zeitgeschichte, Akten deutscher Bischöfe seit 1945. Westliche Besatzungszonen 1945-1947 (Verlag Ferdinand Schöningh
– „Im Land der Täter“: Michael Brenner (Hg.), Geschichte der Juden in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart. Politik, Kultur und Gesellschaft (C. H. Beck)
– „Gedachte Siege, verlorene Kriege…“: Frank Reichherzer, „Alles ist Front!“ Wehrwissenschaften in Deutschland und die Bellifizierung der Gesellschaft vom Ersten Weltkrieg bis in den Kalten Krieg (Schöningh)
– „Ohnmächtig ist der böse Mann allein!“: Holm Sundhaussen, Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943-2011. Eine ungewöhnliche Geschichte des Gewöhnlichen (Böhlau Verlag)
– „Ein ätzend scharfer Freund-Feind-Mechanismus“: Jean Ziegler, Wir lassen sie verhungern. Die Massenvernichtung in der Dritten Welt (C. Bertelsmann)

Außerdem: Jede Menge weiterer Geschenktipps aus der Redaktion im Feuilleton unter „Bücher – Platten – Filme – Serien“ … Auf zum Kiosk!

Süddeutsche Zeitung

„Red nicht über den Rausch“: Wie es Mo Yan seit dem Erhalt des Literaturnobelpreises geht.

„Von der Kunstreligion zum tätigen Glauben“: Heinrich Detering gelingt ein erhellendes Buch über Thomas Manns „Christlichen Humanismus“.
Helmut Detering, Thomas Manns amerikanische Religion. Theologie, Politik und Literatur im kalifornischen Exil (S. Fischer)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.