Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Goethe ist jetzt im Kino und Halff zum Thema E-Books „drei Jahre nur Kosten“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Judith von Sternburg über Michael Köhlmeiers Madalyn (Hanser) – ein „zarter, aber unsentimentaler Roman“.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Philipp Stölzl hat einen Film über den jungen Goethe gemacht. Hoffentlich eifern die Kids jetzt nicht alle Werther nach…

„Misanthrop im Türkensitz“: Walter Grond Der gelbe Diwan (Haymon).

Uwe Wesel Geschichte des Rechts in Europa (C.H. Beck): vom Alten Griechenland bis zum Fall Emmely.

Floris Cohen über die Entstehung der modernen Naturwissenschaft: Die zweite Erschaffung der Welt (Campus).

Jürg Altwegg, Roger de Weck Sind die Schweizer die besseren Deutschen? (Nagel & Kimche).

Die Welt

Heute nix.

Süddeutsche Zeitung

„Im Rausch der Mythen“: Leah Gordon Kanaval – Voudou, politics and revolution on the streets of Haiti (Soul Jazz Publishing).

Wolfgang Herrndorf schickt uns mit seinem Roman Tschick auf Traumreise in ein verrücktes Ostdeutschland (Rowohlt Berlin).

„Eine Expedition in die Welt der Experten“: Nico Stehr, Rainer Grundmann Expertenwissen (Velbrück).

Großes Interview mit Ringier-Chef Christian Unger über seine Partnerschaft mit Springer in Osteuropa, vor allem aber über Gratiskultur und Bezahlinhalte im Netz (im Wirtschaftsteil).

Financial Times Deutschland

Das Thema E-Books ist für Carel Halff lediglich ein Marketing-Thema, heißt es auf einer halben Seite Bericht über ihn. „Wir müssen den Lesern zeigen, wir spielen hier mit“, ließ Halff gegenüber der FTD seine Einstellung zum Thema erkennen. Für die kommenden drei Jahre habe er nur Kosten eingeplant. Immerhin. In vier Jahren will er einen „wesentlichen positiven Ergebnisbeitrag“ erreichen. Und weiter: „Wenn ich in drei Jahren schon fünf Prozent Marktvolumen erreiche, fände ich das schon sehr vernünftig“, lässt er sich zitieren.

Halff rechne damit, dass die Preise für E-Reader weiter fallen und 2011 bereits erste Geräte für 50 Euro zu haben sein werden. E-Books würden dann etwa 10 – 20 Prozent unter den für gedruckte liegen werden. Halff äußerte erneut seine Einschätzung, dass bis 40 Prozent der Buchhandelsflächen verschwinden werden. Seit Mitte des Jahres habe nun auch die DBH ein Konsumboom erreicht, der ihn an die Wendezeit erinnere, so Halff.

Außerdem: Der zweitgrößte chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE hat gestern einen eigenen Tablet-PC vorgestellt. Bestellungen lägen für das nur 400 Gramm schwere Teil auch aus dem Ausland vor, hieß es.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.