Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Gratulationen an Jürgen Becker zum 80. Geburtstag

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Interview mit der in Sibirien geborenen Bachmann-Preisträgerin Olga Martynova, die Prosa auf Deutsch und Lyrik auf russisch schreibt.

Zuletzt erschienen:
> Von Tschwirik und Tschwirka, Droschl
> Sogar Papageien überleben uns, btb

Judith Kuckart erhält den Droste-Hülshoff-Preis.

Jonathan Littells Syrien-Berichte Notizen aus Homs erscheinen vorfristig als E-Book bei Hanser.

„Das nervöse Denken wird zum Bild“: Erstmals erschienen die Zeichnungen von Charles S. Pierce unter Das bildnerische Denken bei Akademie.

„Mit dem Rücken sieht man schlecht“: Jürgen Becker wird zum 80. Geburtstag gratuliert.

„Ohne Helden geht es nicht“: Arne Jysch‘ Bundeswehrcomic Wave and Smile bei Carlsen.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Auch hier Gratulation an Jürgen Becker zum 80. Geburtstag, hingewiesen wird auf:
> Scheunen im Gelände, Lyrik Kabinett
> Wie es weiterging, Suhrkamp

„Stückwerk“: In Die Bar im Freien erzählt Monika Helfer die Welt in kurzen Geschichten (Zsolnay).

„Drohnen kennen weder Hass noch Rache“: Hans-Arthur Marsiske (Hg.), Kriegsmaschinen, Heinz Heise

Süddeutsche Zeitung

Ewald-Heinrich von Kleist, der an Stauffenbergs Seite bereit war, sich mit Hitler in die Luft zu sprechen, wird heute 90.

„Das Verschwinden der Fenstersprossen“: Jürgen Becker zum 80. Geburtstag.

„Tokio ist nicht Venedig“: Claude Lévi-Strauss und die japanischen Mythen in Die andere Seite des Mondes, Suhrkamp.

Das Uwe-Johnson-Archiv kehrt nach Rostock zurück.

„Revolution und Alltag“: Über E-Bücher http://www.sueddeutsche.de/kultur/revolution-durch-e-books-zeit-fuer-experimente-1.1407382

Die Welt

Heute nichts für uns

Lesetipp: „Wir wollen doch die Juden aussen lassen“: Eine Aufmacherreportage über Antisemitismus auf dem grünen Hügel und eine rassistische Besetzungspolitik vor der Nazizeit.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.