Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und in Mannheim gibt’s alles über Ré Soupault

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Eine Ausstellung über Ré Soupault in der Kunsthalle Mannheim. Alles von ihr und über sie gibt’s beim Verlag Das Wunderhorn.

Endlich auf Deutsch: Georges Hyvernauds Kriegsgefangenen-Roman Haut und Knochen (Suhrkamp).

Annotiert
Reginald Hill Ein nasses Grab (Knaur).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Vom jähen Kontrast zwischen Gefühl und Gewalt“: Peter Michalzik Kleist. Dichter, Krieger, Seelensucher (Propyläen)

„Gänse und Zeterweiber“: Arthur Krasilnokoff: Das Auge des Wals (Verlag Martin Wallmann).

Neue Sachbücher
Virgilio und Matteo Vercelloni Geschichte der Gartenkultur (Philipp von Zabern).

Süddeutsche Zeitung

„Hat unser Kontinent eine Vorstellung von sich selbst?“
Was ist europäisch? In den ersten drei Bänden des auf zehn Bände angelegten Sammelwerks C. H. Beck Geschichte Europas bläst keiner mehr die Abendlandstrompete.
Das Erbe der Antike, Hartmut Leppin
Revolutionen und Reformen. Europa 1789-1850, Andreas Fahrmeir
Konfessionskriege und europäische Expansion. Europa 1500-1648, Luise Schorn-Schütte
(alle C. H. Beck)

„Radical Chic“
Ein lesenswerter Roman über die dunkle Seite des schönen Scheins. Nach dem zähen, langweiligen ersten Teil nimmt die Geschichte Tempo auf. Shanghai Performance, Silke Scheuermann (Schöffling & Co.)

„Motel der Angst“
Chaim Noll lotet die Grenzen der Humanität aus. Mit ungewöhnlicher und berührender Beharrlichkeit behandelt der Autor existentielle Fragen. Ein im besten Sinne irritierender Roman. Feuer, Chaim Noll (Verbrecher Verlag)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.