Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und keine weitere Neubearbeitung des Grimmschen Wörterbuchs nach 2012

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Kaushik Sunder Rajan erklärt in seiner Arbeit Biokapitalismus. Werte im postgenomischen Zeitalter bei Suhrkamp, wer für die Entschlüsselung genetischer Codes bezahlen muss. Arbeitslose Inder z. B., die als Versuchskaninchen für Medikamente zur Heilung genetischer Defekte dienen.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Eine „kleine, aber sehr repräsentative Anthologie des wortgewaltigen Schaffens“ des Lyrikers Gastón Baquero ist bei teamart unter dem Titel Testamento del pez/Testament des Fisches zweisprachig erschienen. Nur mit der Übersetzung ist Florian Borchmeyer nicht ganz zufrieden.

Peter Sprengel sieht in seiner Studie Der Dichter stand auf hoher Küste. Gerhart Hauptmann im Dritten Reich (Propyläen) Hauptmann als „Kollaborateur aus Opportunismus“, lässt ihm aber „ein hohes Maß an historischer Gerechtigkeit widerfahren“, kommentiert Irene Bazinger.

Andreas Franzke hat das Begleitbuch zur Ausstellung des Münchner Literaturhauses Jean Bubuffet „… Das Papier beleben“ im Verlag der Buchhandlung Walther König herausgegeben. Bei Hirmer ist der Katalog zur zweiten Dubuffet-Ausstellung in München erschienen: Jean Dubuffet: Ein Leben im Laufschritt in der Kunsthalle der Hypo Kulturstiftung.

Kritik in Kürze:

Andrea Richter: Die Häupter der Salome. Psychothriller,
Habib Tengour: Seelenperlmutt. Gedichte, Hans Schiler

Die Welt

1957 wurde der Beschluss zur Neubearbeitung der überholtesten Teile des Deutschen Wörterbuchs der Brüder Grimm gefasst. Zwei Arbeitsstellen in Berlin und Göttingen haben sich dieser Aufgabe gewidmet. Über das Jahr 2012 hinaus soll die Neubearbeitung nicht mehr fortgesetzt werden. Matthias Heine erläutert hier.

Süddeutsche Zeitung

„Gepanzerte Gelassenheit“: Christoph Bartmann bespricht Hans Magnus Enzensbergers neuen Gedichtband Rebus (Suhrkamp) und war nicht gerade überzeugt: „Diese Gedichte sind nicht virtuos einfach, sie sind nur einfach. Sie sind nicht scheinbar banal, sondern hin und wieder nur banal.“ Eine zehnseitige „Coda“ am Ende des Buches stimmt Bartmann dann aber wieder versöhnlicher.

Sebastian Ulrichs Buch Der Weimar-Komplex. Das Scheitern der ersten deutschen Demokratie und die politische Kultur der frühen Bundesrepublik 1945 – 1959 erscheint im Jubiläumsjahr der Bundesrepublik, in dem ihr Werden und Leben als Erfolgsgeschichte vermarktet wird (Wallstein). Ulrich hingegen setze einen Kontrapunkt und zeige kenntnis- und detailreich auf, dass die Entwicklung des jungen Staates nicht auf einen Konsens der Politiker über die „Lehren aus Weimar“ zurückzuführen seien …, sondern im zähen Ringen der Politiker, schreibt Robert Probst.

Andrea Ernst hat eine Biographie über den Filmproduzenten Eric Pleskow geschrieben, der vor den Nazis nach Hollywood floh und dort Ein Leben für den Film führte. Lorenz S. Beckhardt rezensiert das bei Picus erschienene Buch und ist froh, dass Pleskow dieses spannende Leben einer begabte Autorin erzählt hat.

Financial Times Deutschland

Die Akte des Ex-Karstadt-Chefs Thomas Middelhoff landet in Bochum, heißt es heute morgen in der FTD. Wegen des Umfangs der Vorwürfe muss sich nun die dortige Schwerpunktsstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsfragen uum den Fall kümmern. Bei den Vorwürfen geht es um eine Beteiligung von Middelhoff und seiner Frau am Oppenheim-Esch-Fond, der auch Karstadt Immobilien in seinem Portfolio hat. Ebenso müssen sich die Ankläger um ein Verfahren wegen Insolvenzverschleppung bei Arcandor kümmern.

Neue Zürcher Zeitung

„Das Dilemma der Anerkennung“ gleichgeschlechtlicher Lebensformen beschreibt Judith Butler in Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen bei Suhrkamp.

„Der Autor und sein Held“, darum geht es in einer Frühschrift von Michail M. Bachtin in deutscher Erstausgabe. Titel: Autor und Held in der ästhetischen Tätigkeit, herausgegeben von Ulrich Schmid, Edward Kowalski und Rainer Grübel, Suhrkamp-Verlag (stw 1878), außerdem erwähnt:
Chronotopos, Suhrkamp-Verlag

In Kürze wird besprochen unter:
> „Doppelter Boden“: Anja Utler, jana, vermacht, Edition Korrespondenzen
> „Islands Krise“: Halldór Gudmundsson, Wir sind alle Isländer. Von Lust und Frust, in der Krise zu sein, btb-Verlag
> „Krimi und Delirium“: Mathias Gatza, Der Schatten der Tiere Rowohlt-Verlag
> „Das Vichy-Regime“: Henry Rousso, Vichy. Frankreich unter deutscher Besatzung 1940–1944, C. H. Beck

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.