Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Kommentare zur Shortlist

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Sechs renommierte Zeichner (Ole Könnecke, Rotraut Susanne Berner, Philip Waechter, Nadia Budde, Ralf König und Janosch) ehren Loriot, der am Wochenende von seiner Heimatstadt Brandenburg verabschiedet wird.

„Jetzt muss man schlucken“, kommentiert Judith von Sternburg die Shortlist zu Deutschen Buchpreis [mehr…] – sie ist wohl nicht als einzige erstaunt, wer nicht drauf ist und wer drauf ist. Die große Hoffnung, Peter Kurzeck werde mit seinem Roman Vorabend (Stroemfeld) zugleich auch Anerkennung für sein nun wahrlich nicht unbedeutendes Lebenswerk erhalten, habe sich nicht erfüllt. Aber bei all den Preisen in Deutschland: Vielleicht sind andere Juroren ja ein bißchen klüger…

Jackie Kennedy zeigt sich von ihrer forschen Seite: Arthur Schlesinger Die Gespräche über ein Leben mit John F. Kennedy (HoCa).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Unbedingt lesenswert“ sei Lebenslauf von Alice Schwarzer (KiWi). Wer darin über ihre jüngsten Auftritte als BILD-Freelancerin etwas erfahren will, wird enttäsucht: Bei den 70er Jahren ist Schluss.

Nur eine kleine Meldung ist der FAZ die Shortlist wert.

„Sanfter ist er nicht geworden, aber doch reif für Suhrkamp“: Josef Bierbichler wütet in seinem ersten Roman Mittelreich wie die Axt im Walde. Martin Halter ist sichtlich angetan von dem Buch, das übrigens auf keiner Auszeichnungsliste steht.

Neue Sachbücher
Justine Picardie Chanel (Steidl).

Jean-Luc Marion Das Erotische (Karl Alber).

Die Welt

Richard Kämmerlings über die Shortlist: „Den Deutschen Buchpreis wird in diesem Jahr eine Frau gewinnen.“ Das würden wir – nicht ganz unvertraut mit dem Spruchverhalten deutscher Juries – auch vermuten.

Auch hier: Arthur Schlesinger Die Gespräche über ein Leben mit John F. Kennedy (HoCa).

Süddeutsche Zeitung

Auf S. 3: Stefan Berg Zitterpartie (Hansisches Druck-und Verlagshaus).

„Eine Allegorie auf den globalen Reichtum“: Anna Skladmann Little Adults (Kehrer).

„Zwei Roman, zwei Kinder vom Mars und Coca-Cola“: Ulrich Baron rezensiert Tanja Dückers Hausers Zimmer (Schöffling) und Colson Whitehead Der letzte Sommer auf Long Island (Hanser).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.