Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Leipzig zelebrierte die Lust am Buch

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Hoffen wir, dass alle Kollegen, die noch bis heute in Leipzig geblieben sind, gut dort wegkommen und nicht von der Deutschen Bahn in Geiselhaft genommen werden: Irgendwie gibt es immer mehr Streiks, die auf dem Buckel der für weniger Leistung immer mehr zahlenden Kundschaft ausgetragen werden.

Frankfurter Rundschau

Interview mit Hans-Ulrich Wehler, dessen Die neue Umverteilung. Soziale Ungleichheit in Deutschland (C.H. Beck) eben erschienen ist.

Worüber man alles Bücher machen kann: auch über die echte Haarfarbe, wenn sie eigentlich keine Farbe mehr ist: Grau ist great behauptet Sabine Reichel (Heyne).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Meisterliche Erzählungen zu entdecken“: Sergio Pitols Drosseln begraben sind zu seinem 80. bei Wagenbach erschienen.

„Gut geschrieben und genau bearbeitet“: Steven Naifeh und Gregory White Smith Van Gogh. Sein Leben (S. Fischer).

Andreas Platthaus über die Leipziger Buchmesse und wie sie die Lust am Buch zelebriert.

Personalien der Woche
Philip Roth wird morgen 80.

Neue Wirtschaftsbücher
Andreas Möller} Das grüne Gewissen (Hanser) und Ordo Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft (Lucius & Lucius).

Die Welt

Chronik der Popzeitschrift Spex: Max Dax und Anne Waak Spex. Das Buch (Metrolit).

Süddeutsche Zeitung

Christopher Schmidt thematisiert ein allgegenwärtiges, aber nie so recht behandeltes Thema der Buchmesse: Schnupfen und Grippe und Krankmeldungen…

Aufmacher auf der Literaturseite sind vier Motive aus der „Vorsicht Buch!“-Kampagne des Börsenvereins, die jetzt zur Buchmesse vorgestellt wurde.

Der Plan einer Subventionierung unabhängiger Buchhandlungen, wie es bei Programmkinos üblich ist, [mehr…] wird von den Parlamenten derzeit diskutiert und, wie man hört, begrüßt, aber Kulturstaatsminister Neumann hält sich bedeckt.

Sergio Pitols Erzählungen Drosseln begraben Wagenbach.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.