Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und nach 50 Jahren erscheint Saramagos Erstling

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

50 Jahre war es verschollen, jetzt liegt es sogar auf Deutsch vor: José Saramagos Frühwerk Claraboia oder Wo das Licht einfällt (HoCa). (Eine nette Geschichte übrigens: der unbekannte Debütant reicht seinen Erstling ein, hört nix mehr vom Verlag, vergißt das alles, kriegt irgendwann den Literatur-Nobelpreis, der Verlag erinnert sich: Da war doch was und schreibt nun das, was man eben einem Autor in solcher Situation schreibt, aber der sagt: Nö.)

Länger warten auf eine „Veröffentlichung“ mußte Erich Kästner: sein Theaterstück Klaus im Schrank wird nach 86 Jahren nun uraufgeführt. Das Manus fand sich im Nachlaß einer Sekretärin. Ob es wohl heute wer druckt?

Neues zum LKG-Großbrand in Leipzig: http://www.fr-online.de/kultur/brand-in-buecherlager-bei-leipzig-tausende-buecher-verbrannt-und-verdorben-,1472786,22523324.html

Timothy Garden Ash erhält die Karlsmedaille.

Vertun Sie sich nicht: TV-Moderator Dieter Moor kann seinen Vornamen nicht ausstehen und heißt jetzt Max. Wird ihm vielleicht auch mal irgendwann über…

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Madeleine Albright hat bei Siedler ihre Memoiren veröffentlicht: Winter in Prag Erinnerungen an meine Kindheit im Krieg. Jetzt hat die gebürtige Pragerin ihr Werk in Frankfurt vorgestellt: [mehr…].

Das Glück und Unglück zweier großer Schwestern: [Eberhard Rathgeb Kein Paar wie wir (Hanser).

Jeffrey Eugenides und Richard Ford sind Fans von ihr: Claire Keegan Das dritte Licht liegt bei Steidl vor.

Annotation
Dan Kieran Slow Travel (Rogner & Bernhard).

Andreas Rossmann über Oswald Eggers Kling-Poetik-Dozentur in Bonn.

Süddeutsche Zeitung

Doga Akhanli, seit seiner Flucht aus der Türkei 1991 in Köln, wird in seiner Heimat wieder einmal der Prozeß gemacht. Eingesperrt und gefoltert wurde er schon damals als linker Aktivist – nun soll der Schriftsteller 1989 eine Wechselstube überfallen haben. Dafür wollen Sie ihn in Istanbul lebenslänglich verknacken.

Letztes Buch von Tony Judt: Nachdenken über das 20. Jahrhundert (Hanser).

Wassili Golowanow (er ist morgen in der Berliner Akademie der Künste zu Gast) und sein großer Roman Die Insel oder Rechtfertigung des sinnlosen Reisens (Matthes & Seitz).

Kinder- und Jugendliteratur
Kathryn Littlewood Die Glücksbäckerei (Fischer KJB)

Lorenz Pauli, Kathrin Schärer 3 freche Mäuse (Atlantis)

Rainer Merkel Bo (Fischer)

Catheryne M. Valente Die wundersame Geschichte von September, die sich ein Schiff baute und das Feenland umsegelte (Rowohlt TB).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.